Sonntag, 1. Oktober 2017

Alles wird optimal in "Die Optimierer" von Theresa Hannig

Nachdem ich in den letzten Wochen sooo viele romantische Bücher gelesen habe (das musste einfach mal sein), sollte es jetzt mal wieder etwas Spannendes werden. Und als mir Bastei Lübbe angeboten hat, "Die Optimierer" von Theresa Hannig zu lesen, musste ich natürlich ja sagen - denn der Klappentext hat mich sofort überzeugt! Ich lese ja super gerne Zukunftsromane und Dystopien, die auch ein bisschen SciFi enthalten dürfen - nur nicht zu viel.

Das Debüt der Autorin wurde mit dem "Stefan-Lübbe-Preis" ausgezeichnet und - das nehme ich jetzt mal vorweg - für mich völlig zurecht. Erschienen ist es jetzt Ende September, ihr erhaltet es als Print oder ebook. Alle Infos zum Buch und eine Leseprobe findet ihr hier.



Worum geht's?


"Im Jahr 2052 hat sich die Bundesrepublik Europa vom Rest der Welt abgeschottet. Hochentwickelte Roboter sorgen für Wohlstand und Sicherheit in der sogenannten Optimalwohlökonomie. Hier werden alle Bürger von der Agentur für Lebensberatung rund um die Uhr überwacht, um für jeden Einzelnen den perfekten Platz in der Gesellschaft zu finden.
Samson Freitag ist Lebensberater im Staatsdienst und ein glühender Verfechter des Systems. Doch als er kurz vor seiner Beförderung beschuldigt wird, eine falsche Beratung erteilt zu haben, gerät er in einen Abwärtsstrudel, dem er nicht mehr entkommen kann. Das System legt alles daran, ihn zu optimieren ... ob er will oder nicht." (Quelle: Lübbe)


Man kann alles besser machen...


Das Buch hat mich wirklich umgehauen. Eigentlich hatte ich andere Sachen zu tun, aber ich konnte es nicht aus der Hand legen und habe es an einem Tag ausgelesen.

Zuerst hat mir das Setting sehr gut gefallen: Es spielt im Jahr 2052 in München, eine deutsche Stadt findet man ja in dem Genre eher selten. Auch wenn es in der Zukunft spielt, ist es noch nicht so weit weg, dass alles anders ist. Man "erkennt" die Stadt noch wieder - inkl. Oktoberfest. Die - vor allem technischen Veränderungen - sind gut nachvollziehbar und nicht übertrieben. Es könnte in knapp 40 Jahren genauso aussehen. Das hat mir zwar Gänsehaut verursacht, aber konnte mich auch begeistern.

Außerdem habe ich den Protagonisten Samson Freitag sofort in mein Herz geschlossen: Eigentlich ist er der Vorzeige-Bürger in Person und will einfach nur alles richtig machen, in diesem Fall auch "optimieren". Aber dann wendet sich alles gegen ihn und man muss zusehen, wie es ihm immer schlechter geht, ohne dass er etwas falsch gemacht hat. Und irgendwie auch ohne Hoffnung auf Besserung. Man leidet wirklich mit und wünscht sich, dass er endlich wieder eine Glückssträhne bekommt.

Die Entwicklung der Handlung ist sehr schön nachzuvollziehen. Es sind Kleinigkeiten, die sich häufen, man könnte auch einfach nur von unglücklichen Zufällen sprechen. Das macht alles glaubhaft und nichts wirkt aufgesetzt.

Auch der Schreibstil hat mir gut gefallen. Sehr locker, die wenigen technischen Begriffe sind anfangs gut erklärt bzw. selbsterklärend, sodass man den Inhalt trotzdem gut versteht. Außerdem gibt es viele Dialoge, die die Geschichte lebendig machen.

Wirklich umgehauen hat mich das Ende: Es kommt absolut unerwartet und ist trotzdem in sich schlüssig. Es werden genügen Fragen geklärt, damit man als Leser nicht enttäuscht ist, lässt aber trotzdem noch viel Raum, um selbst darüber nachzudenken, wie es weitergehen könnte. Es ist erschreckend, aber trotzdem schön. Ich kann es nicht erklären, ohne zu spoilern, deswegen sollte man es am Besten selbst lesen.

Alles in allem hat mich "Die Optimierer" von Anfang an gefangen genommen. Ich hatte Spaß, habe gelitten und mitgefiebert. Von mir bekommt das Buch 5 Sterne, die hat es wirklich verdient!

Eure

Kommentare:

  1. Vielen Dank für den Lesetipp - klingt wirklich interessant! Vor allem für mich als Münchnerin :-)

    AntwortenLöschen
  2. Huhu!

    Ich liebe Dystopien auch, habe das Genre in letzter Zeit aber sträflich vernachlässigt! Das muss ich dringend wieder ändern. Dieses Buch hier hat mich direkt angesprochen, als ich es bei den Neuerscheinungen entdeckt habe.

    Und deine Rezension klingt richtig gut, das Buch werde ich bestimmt noch lesen!

    Ich habe deinen Beitrag HIER für meine Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs verlinkt!

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen

Hier dürft ihr mir eure Kommentare hinterlassen.
Bitte beachtet:
DATENSCHUTZ: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich und bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden!