Mittwoch, 29. Juli 2020

Traurige Wahrheit in "Im Meer schwimmen Krokodile" von Fabio Geda

Heute stelle ich euch ein Buch vor, dass eigentlich nicht in mein Beuteschema passt, aber ein - wie ich finde - sehr wichtiges Thema anspricht. Es ist kein Krimi, kein Thriller - trotzdem gibt es Tote. Es ist die wahre Geschichte von einem Jungen auf der Flucht vor dem Terror nach Europa.

"Im Meer schwimmen Krokodile" erzählt die Geschichte von Enaiat. Aufgeschrieben und als Buch veröffentlicht wurde sie von Fabio Geda.

Erschienen ist das Buch bereits 2012 bei btb, wobei es beispielsweise auch eine Ausgabe von Klett gibt. Als ebook ist es natürlich auch erhältlich.


Worum geht's?


"Als Enaiat eines Morgens erwacht, ist er allein. Er hat nichts als seine Erinnerungen und die drei Versprechen, die er seiner Mutter gegeben hat. Mit dem Ziel, ein besseres Leben zu finden, begibt er sich auf eine lange Reise Richtung Westen. Er durchwandert die Länder des Ostens bis nach Europa. Er reist auf Lastwagen, arbeitet, schlägt sich durch, lernt das Leben von seiner grausamen Seite kennen. Und trotzdem entdeckt er, was Glück ist … Fabio Geda erzählt die wahre Geschichte des zehnjährigen Enaiatollah Akbari in einem kurzen und zu Herzen gehenden Buch: eine Geschichte, die uns den Glauben an das Gute zurückgibt." (Klappentext)

Eine Geschichte, die einem nah geht...


Normalerweise sind Bücher für Fiktion, alles passiert nicht wirklich und es ist einfach, schlimme Dinge auf dieser Welt einfach auszublenden. Deswegen finde ich dieses Buch um so wichtiger, denn es ist die harte, traurige Realität.

Das Buch beginnt damit, dass Enaiat von seiner Mutter in Pakistan zurückgelassen wird, nachdem sie von Afghanistan dort hin gereist sind. Wieso und weshalb, wird erst im Laufe des Buches klar. Aber bereits hier ging mir das Schicksal des 10-Jährigen sehr nahe.

Er macht sich auf seine "Reise" nach Europa, er selbst spricht nie von Flucht, aber aufgrund seiner Erinnerungen weiß man, dass es "daheim" nicht sicher gewesen ist und zumindest seine Mutter um sein Leben gefürchtet hat. 

Es macht mich unheimlich traurig, dass Menschen in diese Situation kommen und noch trauriger, dass sie auf teilweise sehr wenig Verständnis von anderen stoßen. Wie Enaiat damit umgeht, nie den Mut verliert, viele Rückschläge einsteckt und trotzdem nach vorne schaut, war einfach bewundernswert. Auf seinem Weg trifft er aber auch Unterstützer und tolle Menschen, sodass einen seine Geschichte nicht hoffnungslos zurücklässt. Das Buch ist bewegend und an der ein oder anderen Stelle auch nicht gerade leicht zu verdauen - aber es ist die Realität, der man sich stellen sollte. 

Aufgeteilt ist die Geschichte in die verschiedenen Stationen seiner Flucht, sodass man einen guten Überblick behält, wo Enaiat sich gerade befindet. Hier werden einem auch die Unterschiede deutlich vor Augen geführt, wie unterschiedlich Flüchtlinge behandelt werden - einerseits werden sie verachtet und ausgeschlossen, andererseits schätzt man ihre billige Arbeitskraft.

Immer wieder gibt es auch Passagen, in denen der Autor Fabio Geda direkt mit Enaiat spricht. Hier werden vor allem die Beweggründe für die Handlungen des Jungen deutlich.

Mich hat das Buch berührt. Das Thema ist unheimlich wichtig. Ein kleiner Kritikpunkt: Manchmal zieht es sich etwas. Insgesamt gibt es von mir 4 Sterne!

Eure


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hier dürft ihr mir eure Kommentare hinterlassen.
Bitte beachtet:
DATENSCHUTZ: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich und bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden!