Dienstag, 11. Juni 2019

Glückssuche ade mit "Glücklich ist, wer vergisst, dass hier alles Kacke ist" von Victoria Bindrum

Was für ein Titel! Das habe ich gedacht, als ich das Cover von "Glücklich ist, wer vergisst, dass hier alles Kacke ist" von Victoria Bindrum gesehen habe. Außerdem fand ich das meditierende Lama total witzig und da mir das Buch zu genau der richtigen Zeit über den Weg gelaufen ist, wollte ich es unbedingt lesen.

Eigentlich sind Sachbücher nicht unbedingt mein Genre, aber der Untertitel verspricht ja eine "Anleitung für echt gutes Leben" und wer will das nicht?! Ich war jedenfalls neugierig!

Das Buch erscheint ist bereits unter dem Titel "Das geflügelte Nilpferd" als Hardcover bei Bastei Lübbe erschienen. Im neuen Gewand erscheint das Taschenbuch am 28. Juni.

An dieser Stelle vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar! 

Worum geht's?


"Immer warten wir auf den Startschuss zum Glück: Wenn ich erst die Beförderung, den Partner, die Bikinifigur habe … Doch jedes erreichte Ziel beschert uns nur ein kurzes Hoch, danach folgt unweigerlich das Streben zur nächsten Etappe. Mit viel Charme zeigt die Psychologin Victoria Bindrum, wie wir unsere innere Freiheit stärken, indem wir lernen, uns der Vorstellung des Glücks zu lösen und uns unangenehmen Gefühlen zu stellen. Und warum es besser ist, im Leben eine Richtung, statt ein Ziel zu verfolgen." (Quelle: Bastei Lübbe)

Einfach mal den Druck rausnehmen...


Das Buch ist ein etwas anderer Lifestyle-Ratgeber und hat mich deswegen sofort angesprochen. Momentan ist es in, sich selbst zu optimieren, mehr zu schaffen, besser zu werden, produktiv zu sein - denn das macht glücklich. Victoria Bindrum stellt hier eine etwas andere These auf: Glück gibt es nicht. Über diesen Satz stolpert man erstmal und ich war gespannt, wie sie das denn begründet. Die Antwort folgt bereits im ersten Kapitel, in dem sie "Irrwege zum Glück"aufzeigt. Und hier habe ich doch das ein oder andere wiedererkannt.

Im Endeffekt wird aber nicht viel Neues erzählt, denn natürlich kann man nicht dauerhaft glücklich sein. Es muss Tiefen geben, um wieder die Höhen genießen zu können. Die Autorin veranschaulicht und verdeutlicht das aber nochmal, sodass man es sich selbst wieder ins Gedächtnis ruft. Mit zweiten Teil des Buches widmet sie sich deshalb dem Thema "Wie Sie das Leben neu entdecken".  Das ein oder andere hat mich überrascht. So sagt Victoria Bindrum zum Beispiel, dass man eine Aufgabe auch einfach mal nicht erledigen muss, wenn man gerade lieber im Bett bleiben möchte, da man durch das Erledigen nicht unbedingt glücklicher wird. Hier würde ich nicht zu 100% zustimmen, da ich eher der Typ bin, der dann die ganze Zeit darüber nachdenkt, dass nich etwas gemacht werden muss. Dieses Gedankenkarusell soll man aber durchbrechen.

Um dem Streben nach dem Glück entgegenzuwirken und sich mehr auf das Hier und Jetzt zu konzentrieren, gibt es auch verschiedene Übungen in dem Buch. Ich gestehe, dass ich sie zwar gelesen, aber nicht unbedingt konsequent durchgeführt habe. 

Am Ende geht es darum, sich seiner eigenen Werte bewusst zu werden. Hier stimme ich der Autorin zu. Ich selbst habe die Ausbildung zur Lehrerin für das Schulfach "Glück" absolviert und dort arbeitet man auch viel mit Werten. Die Liste mit Werten im Anhang finde ich dabei sehr hilfreich.

Insgesamt war das Buch schön zu lesen, da der Schreibstil sehr locker ist und man gar nicht denkt, dass es sich um ein Sachbuch handelt. Inhaltlich konnte es mich allerdings nur stellenweise überzeugen. Deswegen gibt es von mir 3 Sterne.

Eure

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hier dürft ihr mir eure Kommentare hinterlassen.
Bitte beachtet:
DATENSCHUTZ: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich und bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden!