Donnerstag, 22. August 2019

Unerklärliche Geschehnisse in "Der Schatten" von Petra Hammesfahr

Mittlerweile habe ich schon vier Bücher von Petra Hammesfahr gelesen, manchmal war ich total begeistert und konnte es nicht aus der Hand legen, manchmal aber auch nur verwundert die Stirn gerunzelt. Deswegen war es umso spannender, wie ich denn den "Schatten" finden würde.

Erschienen ist das Buch als Neuauflage im Januar im Diana Verlag und als Taschenbuch sowie ebook erhältlich.


Worum geht's?


"Die ehrgeizige Filmproduzentin Stella Helling hat den Halt verloren. Sie trinkt zu viel, verzweifelt an der Behinderung ihres Kindes und an der allgegenwärtigen Schwiegermutter. Stellas einziger Halt ist ihr Mann Heiner, ein Polizeikommissar. Als sie sich ihren größten Erfolg »Der Schatten mit den Mörderaugen« noch einmal anschaut, ist Heiner im Dienst. In der Nacht erwacht sie von einem fürchterlichen Schrei. Am nächsten Morgen ist ihre Schwiegermutter tot und das Baby verschwunden. Und nicht einmal Heiner glaubt seiner Frau, dass in der Nacht ein Filmmonster »der Schatten« leibhaftig im Haus war …" (Quelle: Diana)

Ist der Schatten lebendig?


Es ist kein klassischer Thriller oder Krimi - deswegen finde ich es gut, dass das Buch vom Verlag als "Roman" eingeordnet wurde. Auch wenn es um einen Mord geht, steckt noch viel mehr dahinter und es gibt keine klassische Ermittlungsarbeit.

Trotzdem bietet "Der Schatten" einiges, was man auch in einem Thriller findet: viel Ungeklärtes, Spannung, Raum zum Miträtseln und einen sympathischen Ermittler, auch wenn dieser eigentlich gar nichts mit dem Fall zu tun hat.

Spannung wird vor allem durch die unterschiedlichen Perspektiven erzeugt, wie man es von Petra Hammesfahr kennt. Außerdem gibt es immer wieder Rückblicke in die Vergangenheit, die die Geschehnisse in der Gegenwart erklären bzw. sie in einem anderen Licht erscheinen lassen. Das ist anfangs ziemlich verwirrend und ich habe gut 100 Seiten gebraucht, bis ich mit den unterschiedlichen Figuren zurecht kam und sie einordnen konnte.

Das lag auch daran, dass der Anfang zwar gut geschrieben, aber auch ein wenig undurchschaubar ist. Es ist vom Schatten die Rede, man merkt, dass die Protagonistin Angst hat, aber die eigentliche Handlung ist - zumindest anfangs - ziemlich verwirrend. Im Nachhinein klärt sich alles und es bleiben keine Fragen offen, was mir gut gefallen hat.

Toll fand ich die Vielschichtigkeit. Alles ist überaus komplex, gerade die Handlungsstränge in der Vergangenheit. Anfangs steht alles sehr isoliert da und man weiß nicht alles direkt einzuordnen - aber dann macht es einfach nur Sinn und ich habe mich fast schon gefreut, als sich der Kreis geschlossen hat.

Mein einziger Kritikpunkt: Dieser Anflug von mystischen Begebenheiten. Es war zwar nur sehr dezent und zumindest zum Teil rational erklärbar, aber das ist einfach nicht nach meinem Geschmack. Das hat mich schon bei "Der gläserne Himmel" nicht gefallen.

Trotzdem: Insgesamt ein spannendes Buch, dass auf seinen knapp 640 Seiten viel zu bieten hat. Von mir gibt es 4 Sterne!

Eure



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hier dürft ihr mir eure Kommentare hinterlassen.
Bitte beachtet:
DATENSCHUTZ: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich und bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden!