Sonntag, 25. August 2019

Ein kleiner Gefallen in "Dich schickt der Himmel" von Sophie Kinsella

Juhu, Sophie Kinsella hat ein neues Buch herausgebracht: "Dich schickt der Himmel"! Ich bin ein großer Fan der Autorin und seit ich sie einmal persönlich auf einer Lesung treffen durfte (hier findet ihr einen kleinen Bericht) nochmal mehr.

In letzter Zeit habe ich viele Thriller gelesen und dann eine kleine Leseflaute gehabt. Vier Tage habe ich Buch in die Hand genommen, und das ist für mich schon wirklich lang. Zum Wiedereinstieg wollte ich dann was Lustiges und Leichtes, also habe ich zu diesem Buch gegriffen - denn enttäuscht wurde ich von Sophie Kinsella noch nie.

Erschienen ist das Buch Mitte Juli bei Goldmann. Es ist als Taschenbuch, ebook und Hörbuch erhältlich.




Worum geht's?


"Fixie führt den Tante-Emma-Laden ihrer chaotischen Familie in London. Für mehr hat sie eigentlich keine Zeit – außer für Ryan, den besten Freund ihres Bruders, zu schwärmen. Als sie den Laptop eines Fremden vor einer einstürzenden Decke rettet, ist das ihre Chance, Ryan nahezukommen. Denn der Jungunternehmer Sebastian besteht darauf, Fixie einen Gefallen für ihre gute Tat zu schulden. Und so bittet sie ihn kurzerhand, den arbeitslosen Ryan einzustellen. Die Bitte stellt sich jedoch als fatal heraus, denn in Sebs Unternehmen zeigt Ryan sein wahres Gesicht. Und so ist es plötzlich Fixie, die dem charismatischen Sebastian einen Gefallen schuldet ..." (Klappentext: Goldmann)

Ich schulde dir was...


Wie von Sophie Kinsella gewohnt, konnte ich mir schon auf den ersten Seiten das Lächeln nicht verkneifen. Das Buch ist in der Ich-Form geschrieben, sodass man die Protagonistin Fixie und ihre Art schnell kennenlernt. Sie löst nämlich am liebsten Probleme - mit mehr oder weniger Erfolg.

Als Protagonistin hat sie mir durch ihre hilfsbereite und liebenswürdige Art direkt gefallen. Man muss sie einfach mögen, auch wenn sie mir an der ein oder anderen Stelle zu naiv war. Und das ist auch mein größter Kritikpunkt an dem Buch: Sie hat nicht immer wie eine Frau gewirkt, die im Leben steht und den Familienladen im Griff hat, sondern eher wie ein Teenie, vor allem wenn es um die Liebe geht. Trotzdem habe ich sie schnell in mein Herz geschlossen.

Die anderen Figuren sind ziemlich klischeebehaftet, aber das macht auch irgendwie den Reiz des Buches aus. Man durchschaut die Blender und Aufschneider schnell und jeder bleibt in seiner Rolle. Bei diesem Genre stört mich das aber nicht, genauso wenig wie die Vorhersehbarkeit der Handlung, denn Spannung oder unerwartete Wendungen gibt es kaum.

Aber das braucht es auch nicht, um den Leser gut zu unterhalten. Vor allem die chaotische Familie, die Pannen und Missverständnisse sorgen dafür, dass ich immer wieder schmunzeln musste. 

Der Schreibstil ist locker und flott, viele Dialoge machen die Handlung lebendig. Man kann sich schön zurücklegen und genießen. Wer Sophie Kinsella kennt, wird hier nicht enttäuscht. Die 500 Seiten waren wirklich schnell weggelesen.

Schöne, witzige Unterhaltung, bei der mir aber ein bisschen das Besondere gefehlt hat. Von mir gibt es 4 Sterne.

Eure



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hier dürft ihr mir eure Kommentare hinterlassen.
Bitte beachtet:
DATENSCHUTZ: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich und bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden!