Dienstag, 15. Oktober 2019

Achtung Götter in "Gold & Schatten" von Kira Licht

Es durfte mal wieder ein Jugendbuch sein - aber nein, keine Dystopie. Trotzdem darf ein bisschen Fantasy nicht fehlen. Ich gestehe: "Gold & Schatten - Das erste Buch der Götter" von Kira Licht steht schon etwas länger ungelesen in meinem Regal. Nachdem jetzt aber der zweite Teil erschienen ist, musste ich es endlich mal in Angriff nehmen. Und so schlimm finde ich es gar nicht, etwas gewartet zu haben - denn so kann ich direkt weiterlesen.

Erschienen ist das Buch bereits im Februar bei One, der Jugendsparte von Bastei Lübbe. Es ist als Hardcover und ebook erhältlich und wird für Leser ab 14 Jahren empfohlen. Es handelt sich hierbei um den ersten Teil einer Dilogie.





Worum geht's?


"Gerade erst nach Paris gezogen, verliebt sich die sechzehnjährige Livia Hals über Kopf in Maél. Seine Welt sind die düsteren Katakomben unter den Straßen der Stadt. Die beiden kommen sich schnell näher, doch der draufgängerischen Maél geht immer wieder auf Abstand. Was hat er zu verbergen? Und warum um alles in der Welt kann Livia plötzlich Botschaften hören, die Bäume und Pflanzen zuflüstern? Ist sie dabei, den Verstand zu verlieren? Als es Livia schließlich gelingt, die einzelnen Fäden miteinander zu verknüpfen, kann sie kaum glauben, welches Geheimnis sich ihr offenbart. Denn dass sie Maél kennengelernt hat, war alles andere als ein Zufall…" (Quelle: One)

Götter in Paris...


Ach, Paris ist eine schöne Stadt. Und in diese wird der Leser entführt. Gleich zu Beginn lernt man aber nicht das klassische Paris kennen, sondern die Pariser Unterwelt - und auch die Protagonistin Livia. 

Wie der Untertitel schon verrät, steht aber nicht unbedingt die französische Hauptstadt, sondern griechische Götter im Vordergrund des Buches. Hier hat es die Autorin wirklich gut geschafft, die moderne Welt mit der Mythologie des Altertums zu verbinden. Und wer denkt, dass er schon alles über die Götter weiß, wird eines besseren belehrt, denn sie leben direkt unter uns...

Das entdeckt auch Livia, die sich von Mael sofort auf unerklärliche Weise angezogen fühlt. Was sich zwischen den Beiden entwickelt, ist leider sehr vorhersehbar. Das hat mich etwas gestört, da eigentlich von Beginn an klar ist, auf was alles hinausläuft, auch wenn es noch das ein oder andere Missverständnis gibt. Ich denke, hier hätte es etwas authentischer sein können, aber vielleicht bin ich zu alt, um eine Teenie-Liebe nachvollziehen zu können.

Was aber wirklich toll war, war die durchdachte Handlung und wie bereits erwähnt die Mischung aus Mythologie und Gegenwart. Das hat dem Ganzen nochmal einen frischen Aspekt verliehen und alleine die Vorstellung, dass man jemanden wie Hermes schon mal begegnet sein könnte, ist einfach witzig gewesen.

Der eigentliche Plot ist auch sehr spannend. Hier werden immer wieder Informationen über die griechischen Götter eingeflochten, ohne dass man sich belehrt fühlt. Leider hat mich aber Livia an der ein oder anderen Stelle etwas genervt. Sie ist zwar eine sympathische Hauptfigur, aber an der ein oder anderen Stelle handelt sie sehr naiv und für mich nicht nachvollziehbar. Auch ihre Zickereien waren manchmal etwas anstrengend.

Insgesamt fand ich das "Erste Buch der Götter" aber sehr schön und flüssig geschrieben. Ich hatte beim Lesen richtig Spaß und bin froh, dass bereits der zweite und letzte Teil in meinem Regal steht. Denn das Ende ist ein richtiger Cliffhanger.

Ich vergebe 4 Sterne!

Eure

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hier dürft ihr mir eure Kommentare hinterlassen.
Bitte beachtet:
DATENSCHUTZ: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich und bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden!