Montag, 31. Dezember 2018

Jahresabschluss mit "Mord nach Strich und Faden" von Frances Brody

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und ich habe heute auf der Heimfahrt von meinem Österreich-Urlaub mein letztes Buch im Jahr 2018 fertig gelesen: "Mord nach Strich und Faden" von Frances Brody, ein gemütlicher Cosy Krimi.

Erschienen ist das Buch im Mai bei Bastei Lübbe. Ich habe es als ebook gelesen, aber es ist auch als Taschenbuch erhältlich.

Das Buch ist der Auftakt zu einer Reihe rund um die Privatdetektivin Kate Shackleton und ist zeitlich nach dem Ersten Weltkrieg angesiedelt.



Worum geht's?


"Kate Shackleton liebt Rätsel. Und dank ihres wachen Verstands hat die junge Kriegswitwe noch jedes gelöst. Als eine Bekannte sie bittet, dem mysteriösen Verschwinden ihres Vaters auf den Grund zu gehen, sagt Kate sofort zu. Ihre Nachforschungen führen sie nach Bridgestead, ein idyllisches Dörfchen in Yorkshire, wo der Verschwundene eine Weberei leitete. Als Kate den Dorfbewohnern auf den Zahn fühlt, wird sie den Eindruck nicht los, dass hier etwas ganz gehörig faul ist: Wieso scheint niemand zu wollen, dass sie den Fall löst? Was verbergen die Dörfler? Auf der Suche nach Antworten gerät Kate ins Visier einer Person, die über Leichen geht, damit die Wahrheit nicht ans Licht kommt." (Klappentext)


Ermittlungen in den 20ern...


Das Buch habe ich mir nicht nur ausgesucht, weil es ein Cosy-Krimi ist und mich der Klappentext sehr angesprochen hat, sondern weil ich die Zeit, in der er spielt, sehr interessant finde. Krimis aus dem Mittelalter gibt es ja viele, aber einen aus den 20er Jahren habe ich noch nicht gelesen. Das Buch ist nach dem Ende des Ersten Weltkriegs angesiedelt. Als Protagonistin steht Kate Shackleton im Mittelpunkt. Ihr Ehemann ist im Krieg verschollen, sie aber gibt die Hoffnung nicht auf und sucht nach verlorenen Ehemännern, Söhnen und Brüdern für andere Frauen. Alles eher ehrenamtlich, bis sie den im Klappentext angesprochenen Auftrag erhält...

Ich fand das Setting spannend, nicht nur zeitlich, sondern auch dass es in England spielt hat mir sehr gut gefallen. Ich bin ein großer England-Fan, auch wenn es ruhig noch etwas landestypischer hätte sein können.
Ansonsten wurde man sehr schön in eine Zeit ohne Handys und mit nur wenigen Autos zurückversetzt, in der Frauen am besten jung heiraten und dadurch die Protagonistin noch mehr auffällt, weil sie eben so selbstständig ist. Dadurch war sie mir sofort sympathisch.

Die Geschichte an sich ist an einigen Stellen etwas verwirrend. Es kommen sehr viele Personen vor, die Namen waren nicht unbedingt einfach und auch wenn ich das Buch fast an einem Stück durchgelesen habe, musste ich doch öfter wieder zurückgehen, um eine Person genau einordnen zu können. Hier hätte ich mir einen Personenregister gewünscht.

Nichtsdestotrotz wurde ich gut unterhalten. Wenn man sich nämlich erstmal in die Handlung hineingefuchst hat, wird es richtig spannend. Jeder scheint etwas zu verbergen und Kate merkt schnell, dass Privatdetektivin sein nicht so leicht ist, wie es klingt. Mit ihrem Durchhaltevermögen beißt sie sich aber durch und so erfährt der Leser auch Stück für Stück, was hinter dem Verschwinden des Webereibesitzers stecken könnte, ohne zu viel zu verraten. Es gibt viel Raum für eigene Theorien.

Die Sprache war teilweise etwas "altmodisch", vor allem in den Dialogen, was super zum Buch passt. Trotzdem ist es leicht verständlich. Auch die Überschriften der einzelnen Kapitel, die sich alle mit dem Weben beschäftigt, passen gut - auch wenn ich es nicht unbedingt gebraucht hätte.

Insgesamt wurde ich zum Jahresabschluss gut unterhalten und ich denke, ich werde die Reihe weiterverfolgen. Von mir gibt es 4 Sterne!

Eure



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hier dürft ihr mir eure Kommentare hinterlassen.
Bitte beachtet:
DATENSCHUTZ: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich und bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden!