Samstag, 29. Dezember 2018

Kurzer Einblick in den Palast in "Motte und Licht" von Renée Ahdieh

Vor einiger Zeit gab es im Prämienshop der Lesejury das ebook "Motte und Licht" von Renée Ahdieh für 0 Punkte zum download. Da habe ich natürlich zugeschlagen, denn der eReader kann ja nie gut genug gefüllt sein :)

Es handelt sich hier um eine Kurzgeschichte zur Buchreihe "Zorn und Morgenröte", die 2016 veröffentlicht wurde. Die kleine Vorgeschichte "Motte und Licht" gibt es nur als ebook bei Bastei Entertainment.



Worum geht's?


"Als Dienerin im Palast sieht und hört Despina einiges. Als sie durch einen Zufall die Gelegenheit bekommt, die neue Königin von Chorasan kennenzulernen, hofft sie, ihre Vertraute zu werden. Doch jemand anderes sucht ihre Nähe und beansprucht ihre Aufmerksamkeit: Jalal Azef al-Churi, General der Staatswache und Frauenheld. Obgleich Despina sich alle Mühe gibt, einen kühlen Kopf zu bewahren, kann sie sich seinem Charme nur schwer entziehen." (Klappentext)

Einblicke in den Palast...


Ich habe "Zorn und Morgenröte" noch nicht gelesen, aber weil ich das Setting im Orient und auch die Idee hinter dem Plot sehr spannend finde, habe ich als "Extra-Große-Leseprobe" diese Kurzgeschichte gelesen. Sie beschreibt die Vorgeschichte - also bevor der König jede seiner Frauen am nächsten Tag umbringen lässt - aus der Sicht der Dienerin Despina.

Gut gefallen hat mir der Schreibstil, denn er ist sehr bildgewaltig, arbeitet mit allen Sinnen. Man hat wirklich das Gefühl, die kräftigen Farben, die Qualität der Stoffe und den Geruch der Blumen und Parfums zu riechen. Der Leser befindet sich mitten in einem orientalischen Palast - wirklich toll.

Von der Geschichte habe ich allerdings mehr erwartet. Ja, es ist eine Kurzgeschichte, aber sie hätte ein bisschen länger sein und ruhig auch ein bisschen tiefer gehen können. Denn gerade, als man sich in das Setting hineinversetzt, ist es auch schon wieder vorbei. Auch die kleine Liebesgeschichte, die schon im Klappentext angedeutet wird, bleibt leider sehr oberflächlich.

Ich werde "Zorn und Morgenröte" aber wahrscheinlich jetzt doch lesen, weil ich denke, dass dann einige Unklarheiten ausgeräumt werden. Und das Setting hat mir eben doch sehr gut gefallen. Der Roman sollte dann ja auch tiefer gehen.

Super fand ich - und fast interessanter als die Kurzgeschichte selbst - das Interview mit der Autorin am Ende des Buches. Es ist sehr ausführlich, was man sonst selten so findet.

Insgesamt ist "Motte und Licht" eine gute Ergänzung zur Buchreihe, aber alleine überzeugt es nicht zu 100%, deswegen nur 3 Sterne.

Eure



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hier dürft ihr mir eure Kommentare hinterlassen.
Bitte beachtet:
DATENSCHUTZ: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich und bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden!