Donnerstag, 27. Dezember 2018

Reise durch die Zeit mit "Zeitplitter" von Christin Terrill

Ich liebe Bücher über das Zeitreisen - das wäre wohl auch die Superkraft, die ich mir aussuchen würde, wenn ich könnte. Deswegen ist schon vor einiger Zeit "Zeitsplitter" von Christin Terrill in meinem Regal gelandet: In der Buchhandlung mitgenommen, ins Regal gestellt und erstmal nicht gelesen. Aber jetzt :) 

Erschienen ist das Buch bereits Anfang 2016 bei one, der Jugendsparte von Bastei Lübbe. Es wird eine Altersempfehlung von 14 Jahren angegeben, die ich auch für angemessen halte. Erhältlich ist das Buch als Paperback oder ebook. Was ich nicht wusste: Es gibt noch "Zeitsplitter - Die Jägerin", erschienen 2014. Es scheint sich - zumindest der Leseprobe nach - aber um das gleiche Buch zu handeln.



Worum geht's?


"Stell dir vor, du könntest in die Zukunft reisen.
Stell dir vor, du fändest dort nur Elend und Zerstörung vor.
Stell dir vor, du würdest herausfinden, dass deine große Liebe dafür verantwortlich ist.
Was würdest du tun?
Marina ist verliebt – in James, den Jungen von nebenan. Doch gerade, als sie ihm ihre Liebe gestehen will, bekommt sie Besuch aus der Zukunft. Von Em, ihrem älteren Ich. Und Em vertraut ihr Unglaubliches an: Ausgerechnet James soll dafür verantwortlich sein, dass die Welt in der Zukunft in Hass und Gewalt versinkt. Und ausgerechnet Marina soll diejenige sein, die James aufhält. Indem sie ihn tötet.
Ein Mädchen. Zwei Zeiten. Und eine Liebe, die alles verändert …" (Klappentext)

Töte um zu leben...


Neugierig gemacht hat mich vor allem der Klappentext, den ich nach dem Lesen des Buches allerdings nicht mehr so passend finde. Denn das Buch beginnt in der Zukunft und die Protagonistin Marina reist in die Vergangenheit zurück, um die Zukunft zu verändern - und das kann sie nur tun, wenn sie den Jungen, den sie liebt, tötet.

Man begegnet Marina gleich zu Beginn in einer Zelle, in der sie vom Doktor gefangen gehalten wird. Wieso und weshalb weiß man als Leser am Anfang noch nicht. Diese Spurensuche fand ich sehr spannend, denn man erfährt erst nach und nach, warum sie den Plan gefasst hat, einen Mord zu begehen. Auch von der Zukunft, wie sie sich aktuell darstellt, bekommt man nur Bruchstücke serviert. Das fand ich etwas schade, hier hätte ich mir  mehr Tiefe gewünscht. Ich liebe es einfach, in dystopische Welten einzutauchen, aber das gelingt meines Erachtens nur, wenn detaillierte Informationen geliefert werden, die mir hier etwas zu kurz kommen.

Man hält sich aber eh nicht lange in der "Zukunft" auf, sondern reist mit Marina in die Vergangenheit (oder besser gesagt die Gegenwart") zurück, um dort die Erfindung der Zeitmaschine zu verhindern. Es wird aus zwei Perspektiven erzählt: Einmal Marina in der Gegenwart, also vor der Zeitmaschine, und einmal Marina, die zurückgereist ist. Sie nennt sich jetzt Em, deshalb kann man die beiden beim Lesen sehr gut unterscheiden. 

Der Aufbau des Buches hat mir wirklich gut gefallen, man erfährt wichtige Dinge nach und nach, durch den Perspektivenwechsel ist es spannend und die relativ kurzen Kapitel laden zum Weiterlesen ein - allerdings fand ich einige Dinge unlogisch, über die ich beim Lesen viel nachgedacht habe und die meinen Lesegenuss doch etwas geschmälert haben.

ACHTUNG SPOILER - HIER NICHT WEITERLESEN, WENN IHR DAS BUCH NOCH NICHT KENNT, ABER NOCH LESEN WOLLT!!!

Em wird angeblich deswegen nicht vom Doktor umgebracht, sondern in ihrer Zelle gefoltert, weil sie wichtige Aufzeichnungen versteckt hat, die für die Erfindung der Zeitmaschine nötig sind. Wenn sie diese aber versteckt hat, wie konnte die Maschine dann überhaupt gebaut werden? Und warum werden sie in der Zukunft noch so dingend benötigt, auch wenn es die Maschine schon gibt? Das fand ich irgendwie komisch...

Em ist bereits mehrmals in die Vergangenheit gereist um den Bau der Maschine zu verhindern, ohne ihren Freund, später nur noch der Doktor, umzubringen. Weil das aber nicht geklappt hat, scheint sein Tod der letzte Weg zu sein. Ich verstehe nicht, wie ihr immer wieder die Flucht gelingen kann, weil sich ja auch der Doktor zwischen den Zeiten bewegt. Er müsste doch wissen, dass sie wieder flüchten will und entsprechende Maßnahmen ergreifen, um sie daran zu hindern. Trotzdem scheint es sehr leicht zu sein...

SPOILER-ENDE

Wie ihr seht, konnte mich das Buch an einigen Stellen inhaltlich nicht überzeugen, aber die Idee und der Schreibstil gefielen mir sehr. Von mir gibt es 3 Sterne!

Eure

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hier dürft ihr mir eure Kommentare hinterlassen.
Bitte beachtet:
DATENSCHUTZ: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich und bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden!