Dienstag, 14. April 2020

Was ist die Wahrheit in "Little Lies - Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht" von Megan Miranda

Ich gestehe: Dieses Buch war ein reiner Cover- und Titelkauf. Den Klappentext habe ich mir gar nicht richtig durchgelesen, weil ich dachte, das passt schon gut in mein Beuteschema. Und das Gute: Man wird nicht schon gespoilert :)

Erschienen ist "Little Lies - Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht" von Megan Miranda im Januar 2020 bei Penguin. Es ist als Paperback, ebook und Hörbuch erhältlich.




Worum geht's?


Die Journalistin Leah flieht vor ihrem alten Leben: Sie lässt ihre Heimat und ihren Job hinter sich und zieht mit ihrer besten Freundin Emmy in ein altes Haus auf dem Land. Das Zusammenleben klappt gut. Leah arbeitet tagsüber in der Schule, Emmy nachts an einer Rezeption. Doch dann stellt Leah eines Nachts fest, dass sie ihre Freundin seit Tagen nicht gesehen hat. Noch bevor sie Emmy als vermisst melden kann, wird in der Nähe eine brutal misshandelte junge Frau gefunden. Doch die Frau ist nicht Emmy – stattdessen sieht sie Leah zum Verwechseln ähnlich … Muss Leah nicht nur um Emmys, sondern auch ihr eigenes Leben fürchten? (Klappentext Penguin)

Was ist die Wahrheit?


Im Mittelpunkt des Buches steht Leah, aus ihrer Sicht wird die Geschichte auch erzählt. Die Protagonistin ist vor kurzem mit einer Freundin, zu der sie schon lange keinen Kontakt hatte, aufs Land gezogen, als diese plötzlich verschwindet. Das Problem: Keiner hat Emmy gesehen und Hinweise, dass sie in dem Haus gelebt hat, gibt es auch nicht.

Der Plot war an dieser Stelle schon sehr gut gemacht. Denn auch als Leser weiß man nicht so recht, ob es Emmy jetzt gibt oder ob sie nur eine Erfindung ist. Nach und nach erhält man mehr Informationen aus der Vergangenheit, zum Beispiel wie sich die beiden Frauen kennengelernt haben. Dadurch kann man ihr Verhältnis auch besser verstehen.

Ein großes Fragezeichen bleibt aber lange Leah. Leider konnte sie mich nicht immer überzeugen, da einige ihrer Handlungen für mich nicht nachvollziehbar waren. 

Außerdem hat das Buch dann auch einige Längen. Es gibt viele verschiedene Anhaltspunkte und Verdachtsmomente, die dazu anregen, als Leser mitzurätseln - aber wirklich voran kommt die Geschichte meines Erachtens nicht. 

Am Ende wird es dann schon nochmal spannend, aber auch etwas verwirrend. Hier überschlagen sich dann die Ereignisse und das, was ich in den ersten zwei Dritteln des Buches vermisst habe, ist vorhanden. Es geht voran, es gibt neue Erkenntnisse, es passiert endlich etwas. Hier wurde ich auch überrascht. Trotzdem wirkte das Ende dann doch sehr konstruiert, es war für mich nicht unbedingt sehr realitätsnah. Das fand ich schade.

Insgesamt war es für mich eine nette Lektüre, die mich auch unterhalten hat, aber leider kein Pageturner. Deswegen gibt es von mir auch nur 3 Sterne.

Eure

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hier dürft ihr mir eure Kommentare hinterlassen.
Bitte beachtet:
DATENSCHUTZ: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich und bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden!