Dienstag, 21. April 2020

Echte Morde in "Die Diagramme des Todes" von Axel Petermann und Claus Cornelius Fischer

Wenn ich Thriller lese, dann liebe ich es, in eine grausame Welt abzutauchen, aber zu wissen, dass bei mir selbst alles gut ist und kein verrückter Killer hinter mir her ist.

Jetzt habe ich mich zum zweiten Mal an das Genre der True Crime-Thriller gewagt. In "Die Diagramme des Todes" beziehen sich die Autoren Axel Petermann und Claus Cornelius Fischer auf einen wahren Serienmörder in Deutschland - und das macht den Reiz aus.

Bei dem Buch handelt es sich um den zweiten Band einer Reihe rund um den Hauptkommissar Kiefer Larsen. Da die Fälle aber abgeschlossen sind, kann man es auch ohne Vorkenntnisse lesen.

Erschienen ist das Buch bereits Ende 2019 bei Knaur.

An dieser Stelle vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.



Worum geht's?


"Du bemerkst mich nicht – dabei habe ich dich längst auserwählt: Ich beobachte dich. Ich sehe nachts durch dein Fenster. Ich folge dir auf der Straße. In die Tiefgarage. In den Fahrstuhl. Ich kann einfach nicht anders; ich muss dir nahe sein. Wenn meine Fantasien nach dir rufen, muss ich nicht einmal an deiner Tür klingeln. Denn dann habe ich bereits aufgehört, dir zu folgen. Ich gehe einfach in deine Wohnung, lege mich in dein Bett, rieche an deiner Wäsche, esse aus deinem Kühlschrank. Ich bin bereits da, wenn du nach Hause kommst. Ich bin da, um dir meine Träume zu schenken – immer wieder, bis du alles willst, was ich auch will. Weil du sonst zu früh sterben musst, doch das weißt du noch nicht. Erst ganz am Ende musst du sterben, weil ich dich töten werde ..." (Quelle Klappentext Knaur)

Echt und brutal...


Normalerweise kann es bei mir ruhig blutig und brutal zugehen - denn es ist ja nur Fiktion. Hier war es aber anders. Auch wenn die Morde, die dem Plot dieses Buches zugrunde liegen, schon eine Weile her sind, hat es mich doch sehr mitgenommen, dass sie geschehen sind. Eigentlich kann ich sehr gut differenzieren, allerdings hat mich das Buch auch nach dem Lesen noch beschäftigt.

Der Aufbau ist sehr spannend gestaltet. Auf der einen Seite weiß man von Anfang an, wer der Mörder ist. Auf der anderen Seite verfolgt man die Ermittlungen der Polizei und wie sie lange im Dunkeln tappt. Da man den Ermittlern immer einen Schritt voraus ist, möchte man sie am liebsten auf Hinweise stoßen, die aus Lesersicht eindeutig sind, aber eben zuerst nicht als wichtig eingeordnet werden. Das sorgt dafür, dass es sehr spannend ist und man immer weiterlesen möchte.

Was mich allerdings etwas gestört hat war, dass das Buch dann doch einige Längen aufweist. Dem Mörder und seiner Psyche wird sehr viel Raum eingeräumt, was natürlich für den Plot wichtig ist, allerdings hatte ich hier mehrmals das Gefühl, dass sich Dinge wiederholen bzw. es wurde etwas langatmig. 

Schwierig war für mich auch die Auseinandersetzung mit dem Täter. Seine Morde sind wirklich abscheulich und brutal, dass es nichts für Schwache Nerven ist. Man muss also zwangsläufig einen Hass gegen ihn entwickeln. Auf der anderen Seite hatte ich stellenweise aber auch Mitleid mit ihm. Seine Hintergrundgeschichte wird nach und nach erzählt und wenn man diese Details kennt, wundert einen nichts mehr.

Was ich nicht unbedingt gebraucht hätte, waren die vielen Passagen über das Privatleben von Hauptkommissar Kiefer Larsen. Hier werden auch Bezüge zum Vorgängerband hergestellt, was nicht so interessant für mich war, da ich dieses Buch noch nicht gelesen hatte. Gut fand ich allerdings, wie er sich in den Fall verbeißt.

Was dieses Buch auch ungewöhnlich macht, ist die Zeit, in der es spielt. Normalerweise sind in aktuellen Thrillern die Ermittlungsmethoden super modern - hier haben nicht mal alle ein Handy und der Tatort wird noch mit Polaroid-Kameras fotografiert. Das hat das Ganze sehr authentisch gemacht und aufgezeigt, wie schnell die Entwicklung zum Glück vorangegangen ist, um Mörder schnell dingfest zu machen.

Insgesamt hat mich das Buch bewegt und es hat schon Spuren hinterlassen. Allerdings hatte ich auch einige Kritikpunkte, weswegen ich ihm nur 3 Sterne gebe.

Eure

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hier dürft ihr mir eure Kommentare hinterlassen.
Bitte beachtet:
DATENSCHUTZ: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich und bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden!