Samstag, 6. Oktober 2018

Verschwundene Teenies in "Die im Dunkeln" von Karen Ellis

Je dunkler es draußen wird, desto lieber greife ich zu Thrillern - obwohl ich die ja eh sehr gerne lese. Ende Juli erschien "Die im Dunkeln" von Karen Ellis. Das Cover hat mich sofort angesprochen und mir ist aufgefallen, dass es schon lange kein amerikanischer Thriller auf meine Leseliste geschafft hat. Also noch ein Grund mehr, sich diesem Buch zu widmen.

Erschienen ist es im Rowohlt Verlag und als Taschenbuch und ebook erhältlich. 

An dieser Stelle vielen Dank an den Verlag für das Leseexemplar!





Worum geht's?


"Jede Minute zählt. Jeder Fehler kann tödlich sein.
Elsa Myers ist FBI-Expertin für Fälle von verschwundenen Kindern und Jugendlichen. Sie weiß aus bitterer Erfahrung, was es heißt, ein verlorenes Kind zu sein ... Elsa soll nach der 18jährigen Ruby suchen, einem Mädchen aus behüteten Verhältnissen - doch ihr ist klar, dass der Schein oft trügt. Schnell wird klar, dass Rubys Verschwinden mit mehreren ungelösten Fällen in Verbindung steht. Die Suche nach dem Mädchen wird zur Jagd nach einem teuflischen Unbekannten - der vermutlich schon seit Jahren tötet.
Während Elsa fieberhaft ermittelt, liegen in einer einsamen Höhle im Wald drei Mädchen, gefesselt und geknebelt, und blicken starr vor Angst auf einen metallenen Werkzeugkoffer ..." (Klappentext)

Verschwundene Teenies und die Zeit läuft...


Der Klappentext klang super spannend - ich erwartete Spannung auf jeder Seite und auch eine Art Countdown auf der Suche nach den Mädchen. Leider wurden meine Erwartungen aber nicht ganz erfüllt.

Der Plot ist jetzt nichts Neues, in vielen Thrillern verschwinden Kinder oder Jugendliche, aber trotzdem wurde es hier sehr gut aufgebaut. Denn am Anfang bekommt man gleich eine Entführung mit, kann diese aber nicht wirklich einordnen, da sich das mit den Zeugenaussagen widerspricht. Hier ist also Spannung gegeben und erst mit der Zeit kann man als Leser den Zusammenhang verstehen.

Leider ist für meinen Geschmack die eigentliche Entführungsstory zu weit in den Hintergrund gerückt, weil es doch sehr oft um das Privatleben und die Vergangenheit der Ermittlerin Elsa Myers ging. Auch hier erfährt man nur nach und nach, was vorgefallen ist, aber trotzdem wirkt es am Ende nicht wirklich abgeschlossen und es lenkt doch sehr von der Hauptgeschichte ab. Dadurch leidet meiner Meinung nach die Spannung und ich muss gestehen, dass mir Elsa durch ihre Handlungen nicht gerade sympathisch war. Außerdem hat sie selbst große Probleme und dieses Klischee mag ich in Büchern einfach nicht. Ich wünsche mir wieder mehr starke Ermittler, die fest im Leben stehen und durch logisches Denken und Kombination die Fälle lösen.

Auch wenn man Anfang lange im Dunkeln tappt, wird doch schnell verraten, wer der Entführer ist. Deshalb war dann das Spannende die Jagd nach ihm und seine Hintergründe. Hier lässt die Autorin auch Raum für Spekulationen, den man kann versuchen sich die Beweggründe zu erschließen, es wird aber nicht vollständig aufgeklärt. Das hat mir gut gefallen.

Viel zu wenig im Vordergrund standen für mich die entführten Mädchen. Man bekommt nur in kleinen Ausschnitten mit, was ihnen eigentlich zustößt. Hier hätte ich mir mehr Tiefe gewünscht, weil es der Spannung sicher auch gut getan hätte. Das Positive hierbei ist allerdings, dass es nicht brutal ist. Der Thriller spielt sich eher auf der psychologischen Ebene ab und ist dadurch auch etwas für zartere Gemüter.

Insgesamt war das Buch nicht schlecht, hatte aber meiner Meinung nach einige Schwächen. Deswegen gibt es von mir 3 Sterne.

Eure

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hier dürft ihr mir eure Kommentare hinterlassen.
Bitte beachtet:
DATENSCHUTZ: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich und bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden!