Samstag, 13. Oktober 2018

Gefährliche Tiere in "Zoo" von James Patterson

Auf Facebook habe ich euch ja schon berichtet, dass ich bei Rebuy zugeschlagen habe, als es mal wieder eine Versandkostenfrei-Aktion gab. Ich muss zugeben, sonst kann ich mich gut zurückhalten, aber bei solchen Lockangeboten... Na ja, ihr kennt es selbst.

In dem Paket war unter anderem "Zoo - Sie werden dich finden" von James Patterson. Den Autor mag ich sehr gerne, er war derjenige, durch den ich zu dem Thriller-Genre überhaupt gekommen bin. Ich weiß, dass es auch eine Serie zum Buch gibt, die habe ich allerdings nicht gesehen.

Das Buch jedenfalls ist bereits 2015 bei Goldmann erschienen und als Taschenbuch sowie ebook erhältlich.



Worum geht's?


"Jackson Oz, ein junger New Yorker Evolutionsbiologe, beobachtet seit einiger Zeit ein ungewöhnliches Verhalten bei Tieren: Überall auf der Welt fallen sie über Menschen her, und töten diese mit einer nie zuvor dagewesenen Brutalität. Oz fürchtet, dass sich das Problem zu einer massiven Bedrohung für die gesamte Menschheit ausweiten könnte. Zunächst nimmt ihn niemand mit dieser Theorie ernst, doch dann häufen sich die Vorfälle. Gemeinsam mit der Umweltforscherin Chloe setzt Oz alles daran, die Mächtigen dieser Erde zu überzeugen, dass sie handeln müssen. Doch die Tiere werden immer aggressiver ..." (Klappentext)

Der will nur spielen...


Mal etwas ganz anderes dachte ich - und ich wurde nicht enttäuscht. Denn dies ist sicher kein gewöhnlicher Thriller mit einem Mörder und einigen Ermittlern etc. Es geht eher in die Richtung Dystopie, obwohl es doch irgendwie in der Gegenwart spielt. Also irgendwie schwer zu erklären...

Auf jeden Fall verhalten sich auf einmal alle Tiere merkwürdig. Sie arbeiten zusammen, scheinen sich irgendwie abzusprechen und greifen Menschen an. Dass das auf der ganzen Welt passiert wird sehr gut herübergebracht, da man immer wieder an einen anderen Ort springt und dort Menschen begleitet, die von Tieren - egal ob Haus- oder Wildtiere - gejagt werden. Und meistens dabei sterben.

Trotzdem gibt es eine Hauptfigur. Jackson Oz hat sich schon vorher mit dem komischen Tierverhalten beschäftigt und den hier stattfindenden Super-Gau vorhergesagt. Sein eigener Affe, den er aus einem Tierlabor gerettet hat und wie ein Kind bei ihm aufwuchs, wird zum Mörder. Das bringt das Ganze auch auf eine persönliche Ebene und da man Jackson gut verfolgt, hat die Geschichte auch einen roten Faden. Das macht es sehr spannend.

Gut hat mir auch gefallen, dass das Problem nicht innerhalb einiger Tage gelöst wird, sondern es auch Zeitsprünge nach vorne gibt. Dadurch wirkt alles glaubwürdiger, denn natürlich kann man Ursachen für so etwas nicht innerhalb weniger Stunden lösen.

Ein bisschen langatmig war das Buch aber für meinen Geschmack ab und zu schon. Vor allem wenn sich alles wiederholt hat, außer dass die angreifenden Tiere gewechselt haben. Klar kommt man beim Lesen so ein bisschen um die Welt, allerdings sind die dort auftauchenden Figuren nicht wirklich wichtig, sodass es hier nicht in die Tiefe geht, sondern eher die Blutlust des Lesers befriedigt :D Hätte ich nicht so oft gebraucht.

Das Ende war dann für mich ein bisschen drüber: Sehr dramatisch und irgendwie endgültig... Aber es zeigt die Dummheit der Menschheit auf, was auch wieder irgendwie sympathisch war.

Insgesamt hat mir das Buch aber sehr gut gefallen und ich habe es kaum aus der Hand gelegt. Von mir gibt es deswegen 4 Sterne!

Eure

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hier dürft ihr mir eure Kommentare hinterlassen.
Bitte beachtet:
DATENSCHUTZ: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich und bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden!