Montag, 15. Januar 2018

Das Mittelalter ruft in "Die Fährmannstochter" von Andrea Schacht

Ende letzten Jahres ist die Autorin Andrea Schacht gestorben. Das hat mich wirklich geschockt, denn ich liebe ihre Bücher und habe schon sehr viele gelesen - aber noch nicht alle. Deshalb habe ich mir vorgenommen, vor allem ihre Mittelalter-Bücher in diesem Jahr zu lesen.

Begonnen habe ich mit "Die Fährmannstochter". Es handelt sich um den ersten Teil der letzten Mittelalter-Reihe, die die Autorin geschrieben hat und schließt an die Begine Almut-Reihe an. Man kann das Buch aber auch ohne Vorwissen lesen.

Erschienen ist der Reihenauftakt 2015 bei Blanvalet. Man erhält es als Taschenbuch, ebook und Hörbuch.



Worum geht's?


"Brandstiftung in der Domstadt? Bei einem mysteriösen Feuer im Kloster der Machabäerinnen kommt die Oberin zu Tode. Verdächtigt wird eine kranke Pilgerin, die vor einigen Tagen von Myntha, der Tochter des Mülheimer Fährmanns, aus den Fluten des Rheins gerettet wurde. Myntha glaubt nicht an die Schuld der Pilgerin, zumal bekannt wird, dass die Oberin unmittelbar vor ihrem Tod mit einem Mann über die Qualität von Weihrauch gestritten haben soll. Steckt womöglich der düstere Fremde dahinter, der sich vor Kurzem mit einer Schar Kolkraben in der Nähe des Fährhauses einquartiert hat?" (Quelle: blanvalet)



Die Wiedergängerin geht um...


Wie man es von den historischen Roman von Andrea Schacht gewohnt ist, gibt es auch hier zu Beginn ein ausführliches Personenverzeichnis, in dem alle vorgestellt werden. Das finde ich ganz nützlich, vor allem wenn man zwischendurch mal schnell zurückblättern kann. Wie es ja oft bei ersten Teilen einer Reihe der Fall ist, werden hier nämlich sehr viele neue Personen eingeführt, sodass man sich erstmal orientieren muss. Da es sich um die Nachfolgereihe der Begine Almut-Reihe handelt, kommen auch schon bekannte Personen vor. Man muss diese Teile aber nicht kennen, um alles zu verstehen. Ich habe die Verweise und kleinen Verknüpfungen aber sehr gerne gelesen.

Im Mittelpunkt steht die Fährmannstochter Myntha. Nach und nach erhält man viele Informationen über sie, ihre Vergangenheit ist sehr bewegt gewesen. Das macht sie meiner Meinung nach zu einer guten Hauptfigur der neuen Reihe.

Etwas schleppend war allerdings die Handlung des Buches. So richtig in Fluss kommt diese nämlich meiner Meinung nach erst sehr spät. Das mag aber auch daran liegen, dass es sich um einen Reihenauftakt handelt und eben erstmal viel drumherum erzählt wird.

Schön ist wieder - wie man es von Andrea Schacht gewohnt ist - die Beschreibung des mittelalterlichen Kölns. Man hat das Gefühl, selbst dabei zu sein und über den Markt zu schlendern oder das schöne Wetter am Rhein zu genießen. Ich mag auch die historische Sprache, die eingebaut wird. Dadurch wirkt der Roman sehr authentisch. Etwas schwer dagegen habe ich mich mit dem Dialekt getan, der ab und zu in Dialoge eingestreut wird. Aber ich denke, ich habe keine Informationen verpasst.

Nachdem die Handlung wie gesagt anfangs etwas schleppend voran ging, kam das Ende dann etwas schnell. Hier hätte es für meinen Geschmack etwas ausführlicher sein dürfen. Auch wenn der Band in sich abgeschlossen ist, ist das Ende so offen gestaltet, dass man sich auf die nächsten Teile der Reihe freut.

Ich werde auf jeden Fall weiterlesen. Von mir gibt es 4 Sterne!

Eure








WERBUNG

Zur Autorin: Andrea Schacht
Zum Verlag: Blanvalet

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hier dürft ihr mir eure Kommentare hinterlassen.
Bitte beachtet:
DATENSCHUTZ: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich und bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden!