Sonntag, 29. Dezember 2019

Tödlicher Norden in "Sterbekammer" von Romy Fölck

Es gibt kaum etwas besser, als wenn man einen ganzen Tag nichts zu tun hat - oder das, was man machen sollte, vor sich herschieben kann - und dann ein Buch in die Hand nimmt.

So ging es mir gestern. Meine Wahl fiel auf "Sterbekammer" von Romy Fölck. Es lag schon die ganze Zeit auf meinem Nachttisch, aber immer hat mir die Zeit gefehlt. Und ich gestehe: Eigentlich wollte ich nur mal kurz reinlesen... Aber dann habe ich es nicht mehr aus der Hand gelegt.

Erschienen ist das Buch Ende September bei Bastei Lübbe. Es wird für Leser ab 16 Jahren empfohlen und ist als Hardcover, ebook und Hörbuch erhältlich.



Worum geht's?


"In einer abgelegenen Deichmühle wird die Leiche eines alten Mannes gefunden, der als starrköpfiger Eigenbrötler bekannt war. Als Polizistin Frida Paulsen in der Mühle auf eine verdeckte Bodenklappe stößt, ist sie zutiefst erschüttert, denn die Tür führt zu einer Kammer, die wie ein Gefängnis anmutet. Ihr Kollege Bjarne Haverkorn erinnert sich an eine junge Frau, die vor Jahren spurlos in der Marsch verschwand. Alles deutet darauf hin, dass die Entführte in der Kammer gefangen gehalten wurde ..." (Quelle: Klappentext Lübbe)

Die Kammer des Schreckens...


Ich habe noch keinen Krimi rund um die Polizistin Frida Paulsen gelesen, aber auch wenn es sich um den dritten Band handelt, hatte ich keine Probleme, in die Geschichte hineinzukommen. Eher im Gegenteil: Die Protagonistin konnte mich sofort von sich überzeugen und ich hatte nicht das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Wichtige Informationen aus den Vorgängern werden kurz wieder aufgegriffen, sodass man alle wichtigen Personen aus ihrem Umfeld auch schnell einordnen kann.

Schnell geht es auch zur Sache: Frida findet eine Leiche in einer Mühle, es sieht nach einem Unfall aus, aber dann entdeckt sie eine versteckte Kammer unter der Küche. Es scheint dort jemand gefangen gewesen zu sein und auch wenn ihr Chef sehr skeptisch ist, lässt sie sich von ihrem unguten Gefühl nicht abbringen.

Dann entwickelt sich ein wirklich spannender Krimi mit vielen losen Fäden, vielen Hinweisen, aber doch nichts so wirklich Greifbares... Eine Wendung jagt die nächste, die Liste der Verdächtigen wird immer länger. Man muss also weiterlesen, wird auf viele falsche Fährten geführt, man hat Spaß beim Miträtseln und wird doch immer wieder überrascht.

Gut gefallen hat mir auch, dass es nicht nur die Perspektive der klassischen Ermittlung gibt. Immer wieder blickt man durch die Augen des entführten Opfers und bekommt so eine kleine Ahnung davon, wie es die Gefangenschaft erlebt. Hier hätte es ruhig noch etwas ausführlicher sein dürfen.

Ansonsten hat mich auch überzeugt, dass das Privatleben der Protagonistin zwar eine Rolle spielt, sich aber nicht in den Vordergrund drängt. Frida Paulsen wurde dadurch für mich realer und man kam ihr sehr nahe, aber im Mittelpunkt standen nie ihre privaten Probleme, sondern die Ermittlungen.

Wie sich am Ende alles zusammenfügt, hat mich vollends überzeugt: Alles war in sich schlüssig, im Nachhinein hätte man als Leser auch schon etwas früher ahnen können, was hinter allem steckt - die Hinweise hat die Autorin aber wirklich gut versteckt.

Für mich war es sicher nicht das letzte Buch von Romy Fölck und auch von Frida will ich auf jeden Fall mehr lesen. Von mir gibt es 5 Sterne - eben weil ich das Buch in einem Tag ausgelesen habe.

Eure

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hier dürft ihr mir eure Kommentare hinterlassen.
Bitte beachtet:
DATENSCHUTZ: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich und bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden!