Mittwoch, 13. Juni 2018

Er will deinen Tod in "Pendulum" von Adam Hamdy

Das Cover ist doch mal ein richtiger Hingucker, oder? Total schlicht, aber sehr aussagekräftig, denn die Schlinge greift das Hauptthema von "Pendulum" von Adam Hamdy sehr gut auf.

Das hat mich dazu gebracht, den Klappentext zu lesen - und der hat mich dann einfach davon überzeugt, dass ich das Buch lesen muss. Außerdem wird der Thriller auf der Rückseite von James Patterson als "Einer der besten Thriller des Jahres" empfohlen und der ist einer meiner liebsten Autoren, weil ich durch ihn die Liebe zum Thriller-Genre entdeckt habe.

Das Buch erschien Ende April 2018 bei Heyne, ist also noch relativ frisch. Ihr erhaltet es als Taschenbuch und ebook. Bei den knapp über 600 Seiten muss ich gestehen, dass sich auch die digitale Variante lohnen würde :)



Worum geht's?


"John Wallace erwacht und fühlt sich benommen. Orientierungslos schaut er sich in seiner Wohnung um. Und plötzlich wird ihm klar, dass jemand eine Schlinge um seinen Hals gelegt hat. Ein maskierter Mann trachtet nach seinem Leben. Als er den Stuhl unter Johns Füßen wegreißt, zieht sich die Schlinge zu. Johns letzte Minuten scheinen endlos. Hätte er bloß noch eine Chance! Wie durch ein Wunder wird ihm diese gewährt, und er kann sich durch einen Sprung aus dem Fenster retten. Doch niemand will ihm seine Geschichte glauben. Nicht einmal, als der Täter zurückkehrt." (Klappentext)


Er will deinen Tod...


Wenn man das Buch beginnt, steigt man direkt mit dem ersten Mordversuch an John Wallace ein und dem Leser stellt sich eine Frage, die er bis zum Ende des Buches nicht beantwortet bekommt: Warum versucht jemand ihn umzubringen? Und wieso gerade auf diese Art und Weise?

Dadurch kann man das Buch auch nicht weglegen, man macht sich beim Lesen permanent Gedanken und versucht genauso die der Protagonist, Zusammenhänge zwischen ihm und ähnlichen "Selbstmorden" herzustellen.

Während ihm anfangs niemand glaubt, ändert sich das doch relativ schnell. Wenn man aber denkt, dass das Buch dadurch ruhiger wird, täuscht sich. Denn auch die Polizei kann nicht viel ausrichten und es beginnt eine Jagd, wie man sie sich kaum vorstellen kann - nicht nur in England, sondern sogar in den USA. Die Spuren von John Wallace zu verfolgen war auf jeden Fall sehr spannend und durch die vielen Ortswechsel auch sehr abwechslungsreich.

Für schwache Nerven ist das Buch nicht das richtige, denn Leichen Pflastern den Weg des Killers. Auch wenn nichts bis ins kleinste Detail geschildert wird, muss man sich im Laufe der Handlung von einigen liebgewonnenen Personen verabschieden. Das war zwar traurig, aber hat auch gezeigt, dass es keinen Kuschelkurs gibt. Der Killer hat keine Gnade und anscheinend auch kein Gewissen.

Im letzten Drittel des Buches habe ich mir schon einen potentiellen Killer herausgepickt, konnte mir aber keinen Reim darauf machen, wie er die Morde begangen haben soll. Das wird dann aber sehr gut aufgelöst - und ich habe mich gefreut, dass ich richtig lag. 

Trotzdem ist das Ende etwas offen und ich bin mir ziemlich sicher, dass es einen weiteren Teil geben wird. Auf den freue ich mich dann sehr. Die Wartezeit bis dahin werde ich mir mit der Vorgeschichte versüßen, die es allerdings nur als ebook gibt. Von mir gibt es 5 Sterne!

Eure

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hier dürft ihr mir eure Kommentare hinterlassen.
Bitte beachtet:
DATENSCHUTZ: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich und bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden!