Mittwoch, 30. Mai 2018

Vergangenheit trifft Gegenwart in "Mitten in der Nacht" von Nora Roberts

Es durfte mal wieder ein Buch von Nora Roberts sein. Von ihr liegen noch einige Bücher auf meinem SuB und ich habe das Gefühl, sie hat hunderte veröffentlicht - zumindest ist sie wahrscheinlich nah dran. Ich mag ihren Schreibstil, auch wenn ich bisher das Ende immer etwas vorhersehbar fand. Aber das darf es meiner Meinung nach bei diesem Genre auch sein.

"Mitten in der Nacht" ist eines ihrer neusten Bücher und auf Deutsch Ende 2017 als Taschenbuch bei Blanvalet erschienen. Die Originalausgabe wurde aber bereits 2002 auf Englisch veröffentlicht.




Worum geht's?


"Declan Fitzgerald verlässt seine Bostoner Anwaltskanzlei, um sich einen alten Traum zu erfüllen: Er möchte Manet Hall in neuem Glanz auferstehen lassen, ein altes Plantagenhaus in der Nähe von New Orleans. Bei der Renovierung stößt er jedoch auf die dunkle Vergangenheit des Hauses – ein Verbrechen, das vor hundert Jahren auf Manet Hall geschah. Nur die junge Angelina Simone schenkt ihm Glauben. Gemeinsam müssen sie das Geheimnis lösen – für die Liebe ihres Lebens ..." (Quelle: Blanvalet)


Ein Haus, ein Geheimnis...


Die Handlung des Buches spielt immer am selben Ort, dem Herrenhaus Manet Hall in Lousiana. Allerdings springt der Leser zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit hin und her. Am Anfang ist der Leser im Jahr 1899 und nimmt an den Geschehnissen im Haus teil. Auf diese möchte ich aber hier nicht weiter eingehen, um nicht zu spoilern. Der andere Teil spielt in der Gegenwart und dreht sich um den Protagonisten Declan.

Er hat das heruntergekommene Anwesen Manet Hall gekauft und fängt an, es zu renovieren. Dabei passieren unerklärliche Dinge und er zweifelt an seinem Verstand. Allerdings glaubt auch Angelina, die er dort kennenlernt, dass die Ursache in der Vergangenheit zu suchen ist.

Die beiden Hauptpersonen konnten mich leider gar nicht überzeugen. Declan ist für meinen Geschmack zu perfekt: super reich, super höflich, super handwerklich... Er hat eigentlich nur Superlative, aber keine Ecken und Kanten. Angelina ist eine sehr starke und unabhängige Frau, die ihre eigene Bar führt. Das mag ich eigentlich an weiblichen Protagonisten. Allerdings ist sie auch eine riesige Zicke und provoziert ohne Ende für mich nicht nachvollziehbare Diskussionen. 

Während mir der Anfang des Buches noch richtig gut gefallen hat, wurde es mir im Laufe der Geschichte einfach zu skurril. Die Passagen in der Vergangenheit haben mir richtig gut gefallen, leider haben sie aber im Laufe des Buches abgenommen, was aber daran lag, dass schon alles gesagt war. Wenn dann aber Vergangenheit und Gegenwart aufeinander treffen, ist es für mich zu viel Fantasie. Das habe ich bei einem Roman einfach nicht erwartet. Ich hätte mir realistische Erklärungen gewünscht bzw. eine andere Verknüpfung der beiden Ebenen.

Der Schreibstil war aber, wie ich es von Nora Roberts gewohnt bin, sehr gut. Sie schreibt flüssig und anschaulich, man kann sich alles genau vorstellen und ist mitten in der Geschichte drin.

Aber trotz des guten Schreibstils und einigen Passagen, die mir richtig gut gefallen haben, konnte mich das Buch einfach nicht überzeugen. Deswegen gibt es von mir nur 2 Sterne - aber ich bin mir sicher, es wird Fans finden!

Eure

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hier dürft ihr mir eure Kommentare hinterlassen.
Bitte beachtet:
DATENSCHUTZ: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich und bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden!