Dienstag, 4. Mai 2021

Düsteres Geheimnis in "Perfect Secret - Hier ist dein Geheimnis sicher" von Megan Miranda


Von Megan Miranda habe ich bereits zwei Bücher gelesen, nämlich ihre beiden Thriller "Tick Tack - Wie lange kannst du lügen" und "Little Lies - Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht". Meine Meinung dazu findet ihr natürlich auch hier auf dem Blog - einfach die Suchfunktion nutzen :)

Im Dezember 2020 ist jetzt ihr neustes Buch erschienen und der Titel reiht sich wunderbar in die der Vorgänger ein: "Perfect Secret - Hier ist dein Geheimnis sicher". Ihr bekommt es als Paperback oder ebook bei Penguin.





Worum geht's?

Es ist das letzte Wochenende des Sommers, bevor die wohlhabenden Feriengäste das Küstenstädtchen Littleport wieder verlassen und der Ort in seinen düsteren Winterschlaf fällt. Die Freundinnen Sadie und Avery wollen zusammen auf eine Party gehen – doch Sadie taucht nie dort auf. Noch in der gleichen Nacht wird ihre Leiche an die rauen Klippen gespült. Für Avery bricht eine Welt zusammen. Sadie war ihr Anker, als sie ihre Eltern und kurz darauf ihre Großmutter verlor. Die Polizei legt den Fall bald als Selbstmord zu den Akten. Doch Avery stößt auf Beweise, dass Sadie umgebracht wurde – nur deuten sie alle auf sie selbst als Täterin hin. Versucht ihr jemand die Schuld an Sadies Tod anzuhängen? Der Sommer ist vorbei, und ein Sturm zieht auf über Littleport, Maine … (Klappentext)


Was ist das Geheimnis?

Bevor ich zur eigentlichen Rezension komme, muss ich kurz den Klappentext kritisieren. Leider nimmt er schon sehr viel vorweg, was mich beim Lesen immer etwas hektisch macht, denn ich warte dann regelrecht darauf, dass endlich das passiert, was ich ja eh schon weiß. Außerdem - aber da möchte ich nicht ausschließen, dass ich mir da einfach zu viel eingebildet habe - ist der angesprochene "Sturm" nur metaphorisch gemeint. Irgendwie dachte ich, hier wird es auch durch die Natur noch ein bisschen dramatisch... Aber vielleicht habe ich da auch einfach zu viel hineininterpretiert...

Aber nun zum Buch selbst: Geschrieben ist es aus der Sicht von Avery, die in Little Port aufgewachsen ist und sich heute um die Verwaltung von Ferienhäuser kümmert. Dabei wird ihre Geschichte nicht chronologisch erzählt, sondern die aktuellen Geschehnisse werden immer wieder durch Rückblenden unterbrochen, die von der Nacht, als Sadie starb, erzählen.

Das war am Anfang ein kleines bisschen verwirrend, weil ich erstmal die genauen Beziehungen zwischen den Personen herausfinden musste. Dann hat es aber schon dafür gesorgt, dass man beim Lesen bei der Stange bleibt, denn man bekam immer mehr Informationen und wollte das große Ganze zusammenfügen.

Allerdings hat es sich auch ganz schön gezogen. Denn bis man etwas Neues erfährt oder auch mal etwas passiert, kommt sehr viel Alltagstrott oder Gedanken von Avery, die aber auch keine neuen Erkenntnisse bringen. Das hat mich etwas ermüdet. 

Dazu kam, dass ich mit Avery irgendwie nichts anfangen konnte. Zwar hat man irgendwie Mitleid mit ihr, weil ihr in ihrem Leben schon viel widerfahren ist, allerdings gefällt sie sich auch sehr in der Rolle der jungen Frau, die alles verloren hat. Das fand ich nicht sehr sympathisch.

Insgesamt hat mir einfach die Spannung gefehlt. Es plätschert alles so dahin. Bis es dann am Ende richtig los geht, und das hat mich wirklich entschädigt. Denn hier geht es dann Schlag auf Schlag und der Schluss konnte mich richtig überzeugen. Hier gibt es nämlich noch eine Wendung, mit der man so nicht gerechnet hätte.

Mein Fazit: Für mich ist es kein wirklich Thriller gelesen, aber es gibt spannende Momente, deshalb 3 Sterne.

Eure



 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hier dürft ihr mir eure Kommentare hinterlassen.
Bitte beachtet:
DATENSCHUTZ: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich und bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden!