Dienstag, 12. Mai 2020

Endlich wieder Mord mit Stil in "Das Kind in mir will achtsam morden" von Karsten Dusse

Ein Highlight letztes Jahr war für mich "Achtsam morden" von Karsten Dusse. Ein Krimi der etwas anderen Art - brutal, witzig und irgendwie schräg zugleich. Ich habe es gehofft und mir schon in der letzten Rezi gewünscht, aber dann war ich richtig glücklich, dass ein weiterer Teil rund um Björn Dümmel, den Anwalt der Mafiosos, erscheint.

"Das Kind in mir will achtsam morden" ist seit Anfang Mai erhältlich und im Heyne Verlag erschienen. Ihr könnt es als Taschenbuch, ebook oder Hörbuch erwerben. Ich bevorzuge ja die gedruckte Variante, allerdings habe ich mir die Hörprobe auch angehört und fand diese Version auch ganz lustig.






Worum geht's?


"Björn Diemel ist zurück – und mordet ganzheitlicher als je zuvor

Björn Diemel hat die Prinzipien der Achtsamkeit erlernt, und mit ihrer Hilfe sein Leben verbessert. Er hat den stressigen Job gekündigt und sich selbstständig gemacht. Er verbringt mehr Zeit mit seiner Tochter und streitet sich in der Regel liebevoller mit seiner Frau. Ach ja, und nebenbei führt er noch ganz entspannt zwei Mafia-Clans, weil er den Chef des einen ermordet und den des anderen im Keller eines Kindergartens eingekerkert hat. Warum nur kann Björn das alles nicht genießen? Warum verliert er ständig die Beherrschung? Hat er das Morden einfach satt? Ganz so einfach ist es nicht. Sein Therapeut Joschka Breitner bringt ihn endlich auf die richtige Spur: Es liegt an Björns innerem Kind!" (Klappentext)


Hör auf dein inneres Kind...


Der zweite Teil rund um den Anwalt Bkörn Diemel spielt ein halbes Jahr nach dem Ende des ersten Teils. Meiner Meinung nach sollte man diesen auch gelesen haben, um "Das Kind in mir will achtsam morden" so richtig genießen zu können. Es wird nämlich viel auf die vorherigen Ereignisse Bezug genommen und es hat Spaß gemacht, sich während des Lesens diese wieder in Erinnerung zu rufen.

Auch hier ist das Buch in Kapitel unterteilt, die immer mit einer Lebensweisheit oder einem Rat des Achtsamkeitstrainers Joschka Breitner beginnen. Das ist auch der Therapeut, bei dem der Protagonistseine Fähigkeiten erlernt hat. Ich fand die immer besonders witzig, da genau diese Ratschläge im darauffolgenden Kapitel mehr oder weniger beherzigt werden. Sie haben einen wissenschaftlichen Anstrich, wobei es nicht belehrend rüber kommt.

Im Mittelpunkt steht natürlich wieder Björn, der mich mit seiner Art einfach restlos begeistert. Er sorgt dafür, dass auch die brutalsten Taten irgendwie witzig herüberkommen und man das ganze sehr locker sieht. Im Gegenteil zum ersten Band geht es aber etwas gediegener zu, denn die Hauptfigur hat dem Morden ja bereits am Ende des ersten Teils abgeschworen.

Nichtsdestotrotz gibt es auch hier wieder einige brenzlige Situationen mit überzeichneten Charakteren, die total übertrieben, aber genau deswegen so gut sind. Egal ob der Spagat zwischen der Vaterrolle und der Leitung zweier verfeindeter Mafia-Clans oder die Auseinandersetzung mit Randalierern im Park - Björn schafft es immer wieder, durch seine Stehmeditationen und Achtsamkeitsübungen die Ruhe in sich selbst zu finden. Auch wenn man sicher nicht seinem Beispiel folgen sollte, kann man den ein oder anderen Ratschlag sicher mitnehmen. Mit dem "inneren Kind" hat der Autor nochmal einen zusätzlich neuen und wichtigen Aspekt hereingebracht, der einfach super zur gesamten Story passt.

Ich wurde wirklich sehr gut unterhalten und habe das Buch nicht mehr aus der Hand gelegt, weil ich so viel Spaß hatte. Bitte, bitte, Karsten Dusse, es muss noch mindestens einen weiteren Band geben, denn anscheinend werde ich der Achtsamkeit nicht müde.

Von mir gibt es 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung!
Eure

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hier dürft ihr mir eure Kommentare hinterlassen.
Bitte beachtet:
DATENSCHUTZ: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich und bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden!