Samstag, 16. November 2019

Besuch aus der Vergangenheit in "Jane Austen bleibt zum Frühstück" von Manuela Inusa

Eigentlich war es totaler Zufall: Meine Eltern haben uns in ein neues Restaurant eingeladen, wir hatten einen Tisch am Fenster und genau gegenüber stand ein Offener Bücherschrank. Beim ersten Vorbeigehen war nichts für mich dabei. Beim Essen sehe ich, wie eine Frau ihn mit einigen Büchern neu befüllt. Ich also direkt nochmal hin und "Jane Austen bleibt zum Frühstück" von Manuela Inusa gesehen. Das habe ich dann auch direkt mitgenommen, denn die Valerie Lane-Reihe der Autorin hat mir richtig gut gefallen. Das Konzept dieser Bücherschränke ist doch einfach genial, oder?

Aber zurück zum Buch: Erschienen ist es bereits 2015 bei Blanvalet. Ihr erhaltet es als Taschenbuch oder ebook.



Worum geht's?


"Was würden Sie tun, wenn Sie morgens eine Fremde in Ihrem Bett vorfinden würden, die sich dann auch noch als die echte Jane Austen entpuppt? Die vom Liebeskummer geplagte Buchhändlerin Penny Lane ist erst mal schockiert, doch dann ist die Freude über ihren unerwarteten Gast groß – denn wer kennt sich in Herzensangelegenheiten besser aus als ihre Lieblingsschriftstellerin? Während Penny die Autorin mit Falafel, langen Hosen und Fernsehern vertraut macht, hilft ihr Jane mit Verstand und Gefühl in Sachen Liebe auf die Sprünge. Doch wer hätte gedacht, dass nicht nur Penny ihren Mr. Darcy finden würde?" (Quelle: Klappentext)

Jane Austen in der Gegenwart...


Wer will nach dem Lesen des Klappentextes nicht sofort dieses Buch in die Hand nehmen? Ich fand die Grundidee, Jane Austen in die Zukunft zu schicken, nämlich einfach super. Da muss es ja zwangsläufig zu witzigen - aber auch romantischen - Situationen kommen. Allerdings verrät der Klappentext schon ziemlich viel. Am Anfang lernt man Jane nämlich noch in ihrer eigenen Zeit kennen. Das war sehr geschickt gemacht, denn so wurde der Kontrast nach der Zeitreise nur noch deutlicher.

Neben Jane Austen gibt es noch eine weitere Hauptperson, nämlich Penny. Sie ist frisch getrennt, sehr unglücklich und ein riesiger Fan von Jane Austen. Penny fand ich sehr sympathisch, wenn auch etwas naiv. Denn meiner Meinung nach hätte sie gar nicht so in Liebeskummer versinken müssen, wäre sie mal über ihren Schatten gesprungen... Aber da bin ich auch immer kritisch, denn ich bevorzuge starke, selbstbewusste Protagonistinnen.

Grundsätzlich ist die Geschichte einfach witzig, denn alles ist für Jane Austen so anders und neu. Es kommt deswegen immer wieder zu lustigen Szenen. Was mich allerdings gestört hat war, dass sich manches fast ein bisschen wiederholt hat. Jane Austen ist total verwundert, dass es Autos gibt. Es entspinnt sich ein Dialog über die neue Technologie und wie praktisch das sei. Das gleiche gibt es dann nochmal mit Flugzeugen, Computern, Handys und so weiter. Das hätte man etwas kürzen können, denn die eigentliche Intention kam ja rüber.

Ähnlich ging es mir auch mit einigen anderen Textstellen. Gerade gegen Ende war einiges für mich einfach zu übertrieben und zu sehr auf Zufällen aufgebaut. Die Autorin spielt ihr auch mit Klischees, was an sich ja nicht schlimm ist, mir aber manchmal ein Augenbrauen-Runzeln entlockt hat.

Überraschungen gibt es in der Geschichte nicht wirklich. Das hat mir auch nicht unbedingt gefehlt. Es is eine schöne Story fürs Herz, der man gemütlich auf der Couch folgen kann - aber leider eben auch nicht mehr. Mir hat das gewisse Etwas gefehlt. Insgesamt gibt es deswegen von mir 3 Sterne!

Eure


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hier dürft ihr mir eure Kommentare hinterlassen.
Bitte beachtet:
DATENSCHUTZ: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich und bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden!