Samstag, 20. Juli 2019

Zukunftsmusik in "Earth - Die Verschwörung" von Hansjörg Thurn

Nach meiner Leseflaute und kleinen Blogpause habe ich mir gestern die Zeit genommen, endlich mal wieder in Ruhe zu lesen und eine kleine private Lesenacht veranstaltet. Vielleicht habt ihr ja meinen Lesefortschritt auf Facebook verfolgt...

Die meiste Zeit habe ich einem Buch gewidmet: "Earth - Die Verschwörung" von Hansjörg Thurn.

Erschienen ist der erste Band der "Earth"-Reihe Anfang Mai bei Piper. Am 5. August erscheint der zweite Teil "Earth - Der Widerstand".



Worum geht's?


Durch ein mysteriöses Foto gerät das Leben der Berliner Studentin Brit aus den Fugen: Es zeigt sie mit einem Baby und einem Fremden auf der Flucht. Zur gleichen Zeit entgeht dieser Mann, Khaled Jafaar, Professor an der Universität in Münster, nur knapp einem Anschlag. Eine Hackergruppe namens „Earth“ behauptet, eine Nachricht aus der Zukunft erhalten zu haben, laut derer allein er und die ihm unbekannte Brit die Menschheit retten können. Denn sie werden die Eltern jenes Mannes sein, der den Kampf Davids gegen Goliath, zwischen „Earth“ und dem totalitären System des Jahres 2045, anführen wird. Doch stammt diese Nachricht wirklich aus der Zukunft? Und wenn nicht, wer steckt dann dahinter? Und kann die Zukunft überhaupt verhindert werden, bevor sie beginnt? (Klappentext Piper)

Ein Foto aus der Zukunft...


Ich liebe Bücher, die im Jetzt spielen, aber trotzdem einen Zukunftsbezug haben - dabei habe ich immer das Gefühl, wer weiß, ob es nicht wirklich so sein könnte. Deswegen musste ich auch sofort "Earth - Die Verschwörung" lesen.

Anfangs habe ich ein bisschen gebraucht, um in das Buch hineinzufinden, denn es werden erstmal die unterschiedlichen Personen "vorgestellt", die zu Beginn noch nichts miteinander zu tun haben. Der Perspektivenwechsel hat aber für Spannung gesorgt und ziemlich schnell hat sich ein Gesamtbild ergeben. 

Außerdem ist das Buch relativ technisch, denn im Mittelpunkt steht die Hackergruppe "Earth", die augenscheinlich eine Nachricht aus der Zukunft abgefangen hat. Auch wenn hier viele Begriffe rund um Computer und IT fallen, lässt sich die Geschichte gut lesen. Ich habe aus technischer Sicht nicht alles genau verstanden, aber es hat ausgereicht um nachzuvollziehen, was gerade vor sich geht und welche Schritte "Earth" gerade vollzieht.

Spannend fand ich aber vor allem den Zukunftsausblick: Ein Parlament für die ganze Welt, Afrika als riesiges Gefängnis für Menschen, die sich diesem System widersetzen. Leider erfährt man hiervon nur immer kleine Bruchstücke, was aber eben daran liegt, dass "Earth" auch erst nach und nach mehr darüber hinausfindet. Trotzdem kam mir dieser Aspekt etwas zu kurz und ich hoffe, dass es im zweiten Teil ausführlich behandelt wird.

Aber auch in der Gegenwart wird es spannend: Einige Mitglieder von "Earth" werden ermordet, die Ermittlungen der Polizei kommen aber nicht wirklich voran. Was dahinter steckt, gibt dem Leser Raum mitzurätseln und sich seine eigenen Gedanken zu machen. Denn auch hier gilt: Es gibt immer nur nach und nach einige Infos, die man dann zusammensetzen muss.

Die beiden Protagonisten Brit und Khaled haben mir gut gefallen, vor allem Brit: Sie ist irgendwie besonders, relativ emotionslos, aber genau deswegen sehr analytisch und ihr Handeln durchdacht.

Insgesamt hat mich der erste Teil überzeugen können und ich bin froh, dass es bis August nicht mehr so lange hin ist. Denn das Ende ist ein gemeiner Cliffhanger - man will bzw. muss einfach sofort weiterlesen. Von mir gibt es 4 Sterne!

Eure

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hier dürft ihr mir eure Kommentare hinterlassen.
Bitte beachtet:
DATENSCHUTZ: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich und bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden!