Dienstag, 19. Februar 2019

Guter Geruchssinn in "Pheromon #1 - Sie riechen dich" von Wekwerth und Thariot

Mal wieder ein Jugendbuch - auch wenn ich momentan gar keine Lektüren-Ideen suche. Aber die Schülerbücherei gibt so viel her und ich will ja schließlich auf dem Laufenden bleiben... :D

Rainer Wekwerth kennt man vor allem durch seine Labyrinth-Reihe, die mir sehr gut gefallen hat. In der Schülerbücherei habe ich dann "Pheromon - Sie riechen dich" entdeckt und wurde neugierig, was sich der Autor hier hat einfallen lassen. Diesmal hat er nicht das Buch nicht allein geschrieben, sondern zusammen mit Thariot - den ich noch nicht gekannt habe.

Es handelt sich um den ersten Teil einer Trilogie, der im Januar 2018 bei Thienemann-Esslinger veröffentlicht wurde. Mittlerweile sind die anderen Bände schon erschienen. Die Altersempfehlung des Verlags liegt bei 14 Jahre.

Worum geht's?


"Stell dir vor, du bist siebzehn Jahre alt. Du stehst vor dem Spiegel und entdeckst in deinen Augen einen goldenen Schimmer, der vorher nicht da war. Aber das ist nicht alles. Plötzlich kannst du die Gefühle der Menschen riechen, brauchst keine Brille mehr und löst die schwierigsten Matheaufgaben im Kopf.
Irgendwie cool.
Irgendwie verstörend.
Noch während du dich fragst, was mit dir los ist, beginnt ein Abenteuer ungeahnten Ausmaßes. Ein Kampf um das Schicksal der ganzen Welt – und du bist mittendrin." (Klappentext)

Was geschieht mit dir?


Ich bin eine Weile um das Buch bzw. die Trilogie herumgeschlichen, ohne mich weiter mit dem Inhalt auseinanderzusetzen. Da lasse ich mich auch mal gerne überraschen.
Deswegen bin ich auch völlig ohne Erwartungen an das Buch herangegangen. Schnell war ich aber in die Welt von "Pheromon" abgetaucht.

Richtig super fand ich, dass das Buch auf zwei Zeitebenen spielt: Einmal in unserer Gegenwart und einmal in der Zukunft. Zwar habe ich anfangs gar nicht verstanden, was die beiden miteinander zu tun haben, aber das hat mich nicht gestört. Interessant war auch, dass in der Gegenwart ein Jugendlicher als Protagonist auftaucht, in der Zukunft aber ein erwachsener Mann. So - und aufgrund der gut überschriebenen Kapitel - kam es nicht zum Durcheinander.

Ehrlich gesagt habt mir die Sicht in der Zukunft besser gefallen. Es war spannend, welche Entwicklungen es bis dahin gegeben hat. Trotzdem erkennt man die Welt noch, was mir auch wichtig ist, denn so war alles glaubwürdig und realistisch. Die Gegenwart hingegen ist sehr Teenie-lastig und bedient das ein oder andere amerikanische Klischee, wie man es aus Filmen kennt. Hier taucht man erstmal eine ganze Weile in die Welt der Teenager ein, bis sich etwas tut, das auch die Protagonisten selbst komisch finden und sie dazu bewegt, Nachforschungen anzustellen. Ab hier wurde dann auch diese Zeitebene für mich richtig spannend.

Trotzdem konnte ich mich nicht mit allen Figuren anfreunden, da sie mir zu schwarz bzw. weiß gezeichnet sind. Es gibt die Guten und die Bösen, das ist während des Lesens von Anfang an klar. Hier hätte ich mir gewünscht, dass die Rollen etwas verschwimmen. Vor allem weil es sich um eine Trilogie handelt, wäre dafür meiner Meinung nach Raum gewesen.

Das Ende ist sehr offen gestaltet und hat einen gemeinen Cliffhanger. Das Buch also alleine zu lesen, macht nicht viel Sinn. Man sollte am besten die anderen Teile schon parat haben.

Insgesamt wurde ich gut unterhalten und ich denke, das Buch spricht die Zielgruppe an. Von mir gibt es 4 Sterne!

Eure


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hier dürft ihr mir eure Kommentare hinterlassen.
Bitte beachtet:
DATENSCHUTZ: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich und bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden!