Donnerstag, 6. Juli 2017

"Wolke 7 ist auch nur Nebel" von Mara Andeck

Hallo ihr Lieben,

ich war eine ganze Weile nicht da. Ich stecke gerade in den letzten Prüfungen. Danach ist die Uni endlich vorbei (ich habe keine Lust mehr) und das Referendariat ruft. Durch den Stress der Prüfungen kam ich in den letzten Wochen kaum zum Lesen geschweige denn zum Blogeinträge schreiben. Aber ab heute bin ich wieder da - mit einem Buch, welches ich bereits Angang Juni gelesen habe. Es geht dabei um "Wolke 7 ist auch nur Nebel" von Mara Andeck.


Darum geht es:

"Die Liebe? Ist doch sowieso nur ein Rausch der Hormone!" Moya, 18, ist gerade mit der Schule fertig geworden - und an die große Liebe glaubt sie ganz bestimmt nicht. Als ihre beste Freundin Lena sie für ein wissenschaftliches Experiment anmeldet, macht sie trotzdem mit. Als Versuchskaninchen kann ihr be diesem Thema schließlich nichts passieren. Oder etwa doch? Plötzlich soll sie sich für einen von drei Jungs entscheiden. Und das auch noch vor laufender Kamera...

So hat es mir gefallen:

Mit der achtzehnjährigen Moya bekommen wir als Leser einen sehr sympathischen Charakter präsentiert. Allerdings war Moya mir zu glatt. Sie schien keinerlei Fehler zu besitzen. Der einzige, insofern man dies als Makel ansieht, ist, dass sie mit ihren 18 Jahren noch nie verliebt war und somit nicht an die Liebe glaubt. Ganz anders dagegen ihre Freundin Lena, die zu Beginn des Buches unter schwerem Liebeskummer leidet. Lena glaubt an die Liebe und meldet daher Moya bei einem Experiment an. Da das Ganze vergütet wird und Moya Geld braucht, nimmt sie letztendlich auch daran Teil. Was dann folgt gleicht einer Parodie für das TV-Format "Der Bachelor". Ich persönlich finde diese Sendung absolut nicht sehenswert und kann nicht verstehen, wie tausende Menschen darauf hinfiebern können, dieses gespielte Getue im Fernsehen zu betrachten. Aber jeder so wie er mag.

Untermalt mit einem lockeren und teilweise amüsanten Schreibstil begleiten wir als Leser Moya zunächst bei den Untersuchungen und später bei den Dreharbeiten für die Fernsehshow. Hier wird schnell deutlich, dass vor der Kamera nichts so ist, wie es nachher im Fernsehen scheint.

Die Handlung und das Setting ließen meiner Meinung nach an manchen Stellen zu wünschen übrig. Die potenziellen Jungs lernte man viel zu wenig kennen. Allerdings war mir recht schnell klar in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln würde. Hier hätte es ein wenige mehr Spannung geben können. Generell wurde man als Leser sanft durch die Geschichte getragen. Ich hätte das Buch auch getrost weglegen können. Damit will ich nicht sagen, dass es schlecht geschrieben ist oder absolut uninteressant. Es hat mich aber auch nicht vom Hocker gehauen.

Fazit:

Für die kleine Lektüre zwischendurch ganz nett, aber sehr vorhersehbar und ohne große Spannung. Ich vergebe 3 von 5 Punkten.

Eure Caro

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen