Freitag, 17. Januar 2020

Überleben in der Wildnis in "Free Fall - Die Wahrheit ist dein Tod" von Jessica Barry

Auf die erste Rezi in diesem Jahr musstet ihr leider etwas warten, aber das Jahr hat ganz schön unentspannt angefangen und ich bin momentan fast nur mit korrigieren beschäftigt - das Los als Deutschlehrerin. Wenn ich dann etwas Zeit übrig habe, greife ich meistens eher zum Buch als zum PC, aber in nächster Zeit wird es wieder besser und es stehen viele Bücher auf dem Schreibtisch, die gelesen sind und bald rezensiert werden.

Eins davon ist "Free Fall - Die Wahrheit ist dein Tod" von Jessica Barry. Das Buch habe ich sogar ganz am Ende des letzten Jahres gelesen.

Ich habe es bei vorablesen gewonnen. Vielen Dank!

Erschienen ist es Ende Dezember 2019 bei dtv premium. Es ist als Paperback und ebook erhältlich.



Worum geht's?


"Als Einzige überlebt die 30-jährige Ally einen Flugzeugabsturz in den Rocky Mountains. Völlig auf sich gestellt kämpft sie sich durch die Wildnis. Doch jemand ist ihr auf den Fersen – jemand, der sicherstellen will, dass niemand das Unglück überlebt. Tausende von Kilometern entfernt kann Allys Mutter Maggie nicht glauben, dass ihre Tochter tödlich verunglückt sein soll. Jahrelang hatte sie keinen Kontakt zu ihr, jetzt setzt sie alles daran, mehr über ihre Tochter zu erfahren: Ally führte ein glamouröses Leben – aber wie viel davon war echt? Während sie in die Vergangenheit ihrer Tochter eintaucht, gerät Maggie selbst in größte Gefahr." (Klappentext)

Überleben in den Rocky Mountains...


Die Grundidee, dass der Protagonist oder die Protagonistin sich durch die Wildnis schlagen muss und dabei ums Überleben kämpft, ist jetzt nichts neues. Trotzdem finde ich das Thema immer wieder spannend, deswegen hat mich "Free Fall" auch direkt angesprochen. Was ein großer Pluspunkt ist: Nicht nur in der Natur muss sich Ally behaupten, sie wird - wie im Klappentext schon verraten wird - von jemanden verfolgt.

Hier muss ich sagen, dass es schade war, dass der Klappentext schon einiges vorweg nimmt. Trotzdem wird die Spannung dadurch nicht erheblich beeinflusst, da man nicht weiß, wer der Verfolger ist und aus welchem Grund Ally überhaupt verfolgt wird. 

Auch super ist der Aufbau: Immer abwechselnd wird aus der Sicht von Ally, die mit dem Flugzeug abgestürzt ist, und der Sicht ihrer Mutter Maggie erzählt. Die beiden Seiten stehen in einem starken Kontrast zueinander: Die trauernde Mutter gegen die willensstarke Tochter. Durch die Sicht von Maggie erfährt der Leser viel über die Vergangenheit der Tochter und bringt so Stück für Stück - aber eben schön langsam, damit es spannend bleibt - Licht ins Dunkle.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, denn er passt zu den jeweiligen Perspektiven. Wenn man sich mit Ally durch die Rocky Mountains schlägt, dominieren Gedanken und Gefühle, aber auch sehr anschauliche Beschreibungen. Die Kapitel von Maggie dagegen sind geprägt von Dialogen und Lebendigkeit. Das hat die beiden Gegensätze noch mehr hervorgehoben.

Lange habe ich im Dunkeln getappt, was hinter allem stecken könnte. Und ich hätte nicht damit gerechnet, dass der Plot so tief geht. Die Hintergründe sind nämlich alles andere als oberflächlich und gerade deswegen sehr erschreckend. Es hat wirklich Spaß gemacht, das nach und nach herauszufinden. Dadurch wird auch Allys Handeln sehr gut erklärt und man kann nachvollziehen, warum sie unbedingt zurück in die Zivilisation finden möchte.

Am Ende geht es dann Schlag auf Schlag. Es bleiben keine Fragen offen und die Geschichte wird sehr gut abgerundet. Ich bin zufrieden!

Für mich war das ein richtiger Pageturner, deswegen gibt es von mir 5 Sterne!

Eure

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hier dürft ihr mir eure Kommentare hinterlassen.
Bitte beachtet:
DATENSCHUTZ: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich und bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden!