Montag, 26. Juni 2017

Familiendrama in "Perfect Girl - Nur du kennst die Wahrheit" von Gilly MacMillan

Das Cover hat mich zuerst angesprochen: Ein kleines Mädchen am Klavier, und trotzdem so düstere Farben? Ich wurde neugierig und auch der Klappentext hat mich dann überzeugt, das "Perfect Girl - Nur du kennst die Wahrheit" unbedingt lesen zu wollen und ich habe die Buchhandlung nicht ohne ein Exemplar verlassen :)

Die Autorin Gilly MacMillan habe ich noch nicht gekannt, mittlerweile aber herausgefunden, dass bereits ein weiteres Buch "Toter Himmel" von ihr auf Deutsch erschienen ist. Das wandert gleich mal auf meine Wunschliste.

Erschienen ist das Buch Anfang 2017 bei Knaur. Alle Infos und einen gänsehaut-verursachenden Buchtrailer findet ihr hier.


Worum geht's?


"Raffinierte britische Psycho-Spannung um eine junge Pianistin mit dunkler Vergangenheit – von der Autorin des New York Times-Bestsellers „Toter Himmel“.

Niemals darf Zoes Stiefvater erfahren, was vor drei Jahren geschehen ist. Das hat ihre Mutter Maria der 18-Jährigen wieder und wieder eingetrichtert. Nichts darf die Idylle ihres perfekten neuen Lebens zerstören. Doch als die hochbegabte Pianistin Zoe gemeinsam mit ihrem Stiefbruder ein Konzert gibt, taucht im Publikum ein Mann auf, der Zoe als Mörderin beschimpft. Wenige Stunden später ist ihre Mutter tot. Und es zeigt sich, dass Zoe nicht die einzige ist, die ein dunkles Geheimnis hütet ...

In nur 24 Stunden bricht eine scheinbar heile Welt zusammen: Gilly Macmillan enthüllt ein Familiendrama in perfiden, elegant verschachtelten Häppchen, die es unmöglich machen, diesen Thriller aus der Hand zu legen." (Quelle: Knaur)


Wer hat Schuld?


Die Frage nach der Schuld stellt sich immer wieder in Thrillern, wenn sie nicht gerade von Serienkillern handeln - und auch hier steht diese Frage im Mittelpunkt des Buches. Zoe hat vor drei Jahren einen unverzeihlichen Fehler begangen, der ihre Gedanken beherrscht, aber in ihrem "zweiten Leben" auf keinen Fall ans Licht kommen darf. Doch die Menschen vergessen nicht...

Es beginnt alles ganz harmlos: Zoe gibt zusammen mit ihrem Stiefbruder ein Klavierkonzert, bis ein Mann auf dem Publikum sie als Mörderin beschimpft und sich daraufhin die Ereignisse überschlagen:

Das ganze Buch erzählt nicht mehr als 24 Stunden, die es aber in sich haben. So wird immer wieder die Perspektive gewechselt: Mal erzählt Zoe, mal ihre Tante, mal ihr Onkel oder ihr Anwalt. Die dadurch entstehenden kurzen Kapitel verursachen viele kleine Cliffhanger und man muss einfach weiterlesen. Denn nur so erfahren wir nach und nach, was wirklich vor drei Jahren geschehen ist und wer die Schuld trägt. Ich habe mich während des Lesens immer wieder gefragt, inwieweit Zoe in meinen Augen schuldig ist, bin aber immer noch zu keinem Ergebnis gekommen.

Die Spannung wird auch dadurch aufrecht erhalten und ausgebaut, in dem sich die Geschehnisse von vor drei Jahren auf einmal auf die Gegenwart und das "zweite Leben" auswirken. Leider werden die Personen hier aber sehr schwarz-weiß dargestellt, das heißt man findet sie sympathisch oder kann sie gar nicht leiden. Und das führt dann dazu, dass manche Dinge vorhersehbar werden und der Leser so nicht wirklich überrascht wird. 

Das ändert sich dann erst am Schluss des Buches: Hier kommt es zu einer wirklich überraschenden Wendung. Das Ende ist zwar nicht wirklich offen, da es ein klares Ergebnis gibt, trotzdem bleibt dem Leser Raum, sich eigene Gedanken zu machen, wie das weitere Leben der Protagonisten aussieht.

Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Da einige Dinge aber zu vorhersehbar waren, gibt es von mir nur 4 Sterne.

Eure


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen