Montag, 24. Oktober 2016

Beängstigende Lesestunden mit "Dschihad online" von Morton Rhue

Auf dieses Buch wurde ich durch einige andere Blogger aufmerksam und da ich momentan auf der Suche nach einer interessanten Lektüre für meine 9. Klässler suche, wollte ich das Buch unbedingt lesen.
Der Autor Morton Rhue war mir im ersten Moment gar kein Begriff, aber ihr kennt sicher "Die Welle" - das Buch ist auch von ihm.
"Dschihad online" ist bei Ravensburger erschienen und derzeit nur als Hardcover erhältlich. Ab nächstem Jahr wird es aber auch eine Taschenbuch-Ausgabe geben.


Worum geht's?


"Wie geraten Jugendliche unter den Einfluss radikaler Islamisten? Der sechzehnjährige Khalil kann nichts mit den hasserfüllten Onlinevideos anfangen, die sein Bruder Amir ständig im Internet anschaut. Doch Amir will Khalil von "der Sache" überzeugen. Er hat gute Noten, er geht auf Partys, er flirtet mit dem hübschesten Mädchen der Schule – auf den ersten Blick wirkt Khalils Leben wie das einer amerikanischen Mitschüler. Doch der Schein trügt: Khalil und sein älterer Bruder Amir leben in einem heruntergekommenen Loch und halten sich nur notdürftig über Wasser. Amir sieht sich im Internet immer häufiger gewalttätige Videos von islamistischen Hasspredigern an. Außerdem twittert er über den Kampf gegen den >>heuchlerischen Westen<<. Schon bald gerät auch Khalil in die Fänge der Islamisten …" (Quelle: Ravensburger)


Wenn dein Bruder auf einmal radikal wird...


Ich wurde nicht enttäuscht. Das Buch behandelt ein sehr heikles Thema und zwar die Radikalisierung von Jugendlichen. Erzählt wird alles aus der Sicht von Kahlil, einem 16 jährigen Jungen, der in den USA geboren ist und mit Islamismus eigentlich nichts am Hut hat. Bis sein Bruder auf einmal immer mehr Videos von Enthauptungen oder Kriegshandlungen anschaut und das Leben der Beiden aus den Fugen gerät.

Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen, da es das ernste Thema aus der Sicht eines Jugendlichen anspricht und auch erzählt, wie man in einem Strudel immer weiter nach unten gezogen werden kann. Es ist teilweise schonungslos brutal, also auch nichts für Zartbesaitete. Es wird viel mit Vorurteilen gespielt, die es in der Gesellschaft immer wieder gibt.

Schade ist natürlich, dass sich diese dann auch bewahrheiten. Auch wenn erklärt wird, wieso und weshalb und die Radikalisierung so zum Teil nachvollziehbar wird, muss man doch dann sehr schlucken, als es soweit ist. Ich habe teilweise mir den Tränengekämpft und hätte Kahlil am liebsten geschüttelt!

Gut dagegen finde ich die Zweifel von Kahlil, die man als Leser sehr direkt miterlebt. Der Protagonist ist eine sehr lebendige Hauptfigur, mit der sich Jugendliche sicher auf eine gewisse Art und Weise identifizieren können.

Das liegt auch an der recht jugendlichen Sprache. Da bin ich ja nicht unbedingt ein Fan von, aber das Buch lässt sich sehr leicht und flüssig lesen. Manchmal bin ich über fremdsprachliche Begriffe gestolpert, konnte sie aber aufgrund des Kontextes gut verstehen.

Allerdings befürchte ich, dass Schüler das Buch nicht als das begreifen, was es ist, sondern es eher lustig finden. Das wäre sehr schade. Als Lektüre ist es mir deswegen zu komplex. Das traue ich mir momentan noch nicht zu. Ich werde es aber nochmal ins Auge fassen, sobald es Unterrichtsmaterial vom Verlag gibt.

Welche bewegenden Bücher habt ihr in der letzten Zeit gelesen? Oder habt ihr Ideen, was ich mit meinen sehr lesefaulen Schülern lesen könnte? Ich bin für jeden Tipp dankbar!
Eure


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen