Montag, 8. Mai 2017

Mal wieder eine Dystopie: "The Cage - Entführt" von Megan Shepherd

Mal wieder eine Dystopie... warum nicht? Nachdem ich schon einige gute Rezensionen zu "The Cage - Entführt" von Megan Shepherd gesehen und das Buch dann auch noch in der Onleihe entdeckt habe, musste ich es einfach lesen.
Ich mag Dystopien sehr, lasse mich aber noch lieber überraschen. Liest man den Klappentext, denkt man zuerst: "Das gab schon 100 Mal!". Es stimmt, die Thematik, mit anderen Jugendlichen in einer unbekannten Gegenwart aufzuwachen, ist nicht neu. Wir kennen es von den "Auserwählten" und es hat auch etwas Ähnlichkeit mit den "Tribute von Panem". Aber lasst und vorurteilsfrei rangehen :)

Das Buch ist der erste Teil einer Trilogie und ist im August bei Heyne fliegt erschienen. Erhältlich ist es als Print oder ebook, zum Beispiel direkt beim Verlag. Teil 2 wird im Frühjahr 2017, Teil 3 dann erst im Herbst 2017 erscheinen.


Worum geht's?


"Die 16-jährige Cora erwacht mitten in einer Wüste. Sie wurde offensichtlich entführt! Aber von wem? Und wo um Himmels willen ist sie gelandet? Denn an die Wüste grenzen eine arktische Tundra und das Meer, dahinter liegt eine filmkulissenartige Stadt. Fünf weitere Jugendliche irren durch die merkwürdige und, wie sich bald zeigt, sehr gefährliche Szenerie. Und dann tritt Cassian auf: ein unglaublich schöner junger Mann, der sich als ihr Wächter vorstellt. Ihr Wächter in einem Zoo, Millionen Kilometer von zu Hause entfernt. Eine Flucht scheint unmöglich zu sein. Bis sich zwischen Cora und Cassian eine verbotene Anziehung entwickelt. Doch kann Cora ihm genug vertrauen, um zu fliehen?" (Quelle: Heyne fliegt)


Mal etwas anderes...


Vom Klappentext her denkt man wirklich, dass es mal wieder eine Dystopie ist, wie man schon zig andere gelesen hat. Trotzdem konnte mich die Autorin mit dem ersten Teil der Cage-Trilogie überzeugen, denn sie bringt einen Aspekt in die Geschichte, den ich so nicht erwartet und bisher auch nicht gekannt habe. Leider kann ich nichts verraten, ohne zu spoilern - also müsst ihr es selbst lesen :)

Die Figuren, allen voran die Protagonistin Cora, haben mir gut gefallen. Sie sind sehr unterschiedlich, was dem Buch zu viel Spannung verhilft - denn natürlich prallen die Gegensätze aufeinander. Ihr Verhalten ist nachvollziehbar, aber nicht immer vorhersehbar.

Die Welt, in der sich die Jugendlichen befinden, hat mich sehr fasziniert. Alles war anderes, aber doch vertraut. Das Buch hat mich auch ganz schön nachdenklich gemacht. Denn das was passiert, dass Menschen zur Unterhaltung genutzt oder "zerlegt" werden, um aus ihnen Medikamente herzustellen, klingt im ersten Moment sehr absurd. Aber machen wir das nicht genau so mit Tieren? Diesen kritischen Aspekt des Buches war super.
Auch die beschriebene Technologie und der Käfig an sich war sehr interessant. Hier hätte es für meinen Geschmack ruhig noch ausführlicher sein dürfen - denn genau deswegen lese ich so gerne Dystopien.

Die Sprache ist sehr einfach und jugendlich, an der ein oder anderen Stelle fast schon etwas vulgär. Sie passt zum Buch und zur Stimmung und lässt sich sehr leicht lesen. Etwas Probleme hatte ich anfangs mit den Namen der Entführer - aber das gibt sich schnell.

Das Ende ist so ein gemeiner Cliffhanger, dass ich mir die weiteren Bücher wohl auf Englisch kaufe, um zu wissen, wie es weitergeht. Es dauert ja leider noch eine Weile, bis die deutschen Übersetzungen erscheinen.

Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, deswegen vergebe ich 4 Sterne!

Welche Dystopie konnte euch begeistern? Ich freue mich auf weitere Vorschläge!
Eure




Kommentare:

  1. Hey =)

    Ich hatte zwar den ein oder anderen Kritikpunkt am Buch, aber insgesamt war ich schon sehr angetan von der Idee. Ich hab auch schon den zweiten Band geordert. Bin echt gespannt wie es weiter geht.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen