Samstag, 29. April 2017

Drogenbosse & Verwirrungen in "Schwarze Wut" von Karin Slaughter

Jetzt ist es soweit, ich muss mich outen: Obwohl ich ein riesiger Thriller-Fan bin, habe ich noch kein einziges Buch von Karin Slaughter gelesen - und so richtig wurde ich von "Schwarze Wut" nicht überzeugt. Vielleicht habe ich einfach das falsche erwischt?

Bei "Schwarze Wut" handelt es sich um den 5. Teil der Georgia-Reihe rund um Sara Linton und Will Trent. Das habe ich zum Zeitpunkt des Lesens allerdings nicht gewusst - was vielleicht ein Fehler war. Denn der Fall ist zwar in sich abgeschlossen, es gibt da wohl einiges an Vorgeschichte, was ich jetzt nur so nebenbei erfahren habe.

Aber der Reihe nach: Das Buch ist letztes Jahr bei blanvalet erschienen und zur Zeit nur als Hardcover erhältlich. Ein richtiger Schinken, der die Oberarme trainiert :) Ein Taschenbuch wird es aber auch bald geben.

Worum geht's?


"Sara Linton und Will Trent sind wieder im Einsatz – aber diesmal auf gegnerischen Seiten ...

Als krimineller Biker getarnt kommt Will Trent nach Macon, Georgia, um die Drahtzieher im dortigen Drogengeschäft zu entlarven. Sollte er erkannt werden, ist er ein toter Mann. Doch die Sache wird noch komplizierter, als klar wird, dass Detective Lena Adams in den Fall verwickelt ist. Nach einer Razzia auf einen Fixertreff wurde sie in ihrem Haus überfallen. Dabei wurde ihr Mann Jared schwer verletzt und liegt seitdem im Koma. Sollte Sara Linton erfahren, dass ihr Stiefsohn Jared zwischen Leben und Tod schwebt, wird sie nicht nur nach Macon kommen und Lena zur Rede stellen – sondern sie könnte auch Wills Tarnung auffliegen lassen. Will muss um jeden Preis verhindern, dass sie sich in die Ermittlungen einmischt – andernfalls würde es bedeuten, dass sie diesmal auf gegnerischen Seiten stehen …" (Quelle: blanvalet)


Wem kannst du vertrauen?


Leider bin ich ganz schlecht in dieses Buch hineingekommen. Erst nach ca. 120 Seiten habe ich ein bisschen die verschiedenen Personen im Kopf gehabt und um was es jetzt eigentlich geht. Das kann allerdings wirklich daran liegen, dass es sich um den 5. Teil der Reihe handelt und ich die anderen nicht kenne. So viel es mir schwer, auch wenn es Rückblenden in die Vergangenheit gab, die Beziehung der Figuren untereinander so richtig nachzuvollziehen. Das hat natürlich den Lesegenuss gemindert.

An sich darf es bei Bücher für meinen Geschmack brutal zugehen, vor allem, wenn es Thriller sind. Leider war es mir hier aber ein bisschen zu viel. Ich kann nicht mal sagen, dass es besonders viel Blut gab oder viele Leichen - es konnte mich einfach nicht überzeugen. Auch die teilweise sehr vulgäre Sprache war nicht so meins.

Mit den Protagonisten bin ich leider auch nicht so richtig warm geworden: Sara scheint zwar einen weichen Kern zu haben, zeigt aber in diesem Buch nur ihre harte Schale. Daran ändert auch nichts, dass sie viel durchmachen muss. Auch Will Trent war undurchschaubar: Sein Undercover-Einsatz scheint seinen eigentlich Charakter ganz schön verschleiert zu haben. Und wie gesagt: Wie die beiden jetzt genau zueinander standen, war mir auch am Ende nicht ganz klar.

Der Schreibstil war ganz in Ordnung und nach den Startschwierigkeiten hat sich das Buch auch gut lesen lassen. Am Ende wird es dann nochmal richtig spannend und unvorhersehbar. Das hat dann noch einiges für mich herausgeholt.

Trotzdem war ich einfach nicht begeistert, deswegen gibt es von mir nur 2 Sterne!

Eure

Kommentare:

  1. Liebe Jasmin,
    Slaughter lese ich sehr gerne, aber ich denke es ist besser die Bücher der Reihenfolge nach zu lesen. Die etwas vulgärere Sprache ist mir in den letzten 2-3 Büchern aufgefallen, was mir auch nicht so gefällt. Bei den anderen Büchern der Reihe ist mir diese nämlich nicht wirklich aufgefallen....vielelciht liegt es an der Übersetzung? Ich finde von der Auorin gibt es richtig super Thriller und manche aber auch, die nur Mittelmaß sind. Die Reihe rund um sara Linton und Jeffrey Tolliver hat mir übriegens auch viel besser gefallen, als die neue Reihe mit Linton und Will Trent. Obwohl ihr letztes Buch "Blutige Fesseln" hate mich wieder überzeugt. Oder du versuchst es mit einem Buch außerhalb der Reihe....Pretty Girl shabe ich leider selbst noch auf den Sub und Cop Town war leider nicht so der Burner....
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina,
      danke für die Tipps! Ich werde der Autorin auf jeden Fall noch eine Chance geben!
      Viele Grüße
      Jasmin

      Löschen