Montag, 19. Dezember 2016

Mal etwas ganz Anderes mit "Tierische Filmstars" von Robin Ganzert


"Hättest du Lust, eins unserer Bücher zu rezensieren?" - Als ich diese Anfrage vom Reichel Verlag bekommen habe, habe ich mich super gefreut und natürlich gleich mal durch das Verlagsprogramm gestöbert. Meine Wahl viel auf "Tierische Filmstars - Weltstars ohne Geld und Oscars" von Robin Ganzert - einfach weil ich das Thema super interessant fand. Mit den Tieren in Filmen habe ich mich noch nie beschäftigt, klar, es gibt sie, aber man hört ja nichts weiter davon. Das zu ändern ist ein wirklich guter Grund, um das Buch zu lesen :)

Das Buch ist schon im letzten Jahr erschienen. Erhältlich ist es als Print für 19,90 € oder ebook für 17,99 €. Kaufen könnt ihr es unter anderem direkt beim Verlag.


Worum geht's?


"Von Lassie, Benji und Fury bis zu Crackerjack, Finder und Hightower im "Pferdeflüsterer" – für Millionen Filmfans sind die "tierischen Stars" oft wahre Herzensbrecher; oft mehr geliebt als manches menschliche "Sternchen". Was aber geschieht hinter den Kulissen? Wo kommen diese Tiere her? Wie werden sie trainiert, motiviert, behandelt? Und vor allem: Wie arbeiten Weltstars wie Richard Gere, Julia Roberts und Steven Spielberg mit ihren knurrenden, wiehernden, miauenden Kolleg/inn/en zusammen?
Was Regisseure, Tierschützer und Schauspieler mit den "Sternen aus dem Tierreich" am Filmset erleben, davon berichtet dieses Buch. Und auch, wie die weltbesten Trainerinnen und Trainer ihre prominenten Schützlinge auf den Dreh vorbereiten – und welche Trainingtipps sie uns für unsere eigenen Tiere geben können." (Quelle: Reichel Verlag)



Ein Blick hinter die Kulissen...


Das Buch ist mal etwas anderes, denn im Mittelpunkt stehen wahre Geschichten rund um berühmte Tiere. Außerdem gibt es von erfahrenen Tiertrainern Tipps für den Umgang mit den eigenen Haustiere - für meine Schildkröten war zwar nichts dabei, aber das war auch nicht nötig :D

Obwohl dieses Buch ein Sachbuch ist, lässt es sich sehr schön lesen. Zwar ist es manchmal ganz schön faktenlastig, die sind aber gut in den Text eingebaut, sodass es den Lesefluss nicht stört. Außerdem gibt es viele schöne Fotos, sodass man auch genau weiß, mit wem man es zu tun hat.

Das Buch ist in verschiedene Teile gegliedert, in der immer eine andere Tierart im Mittelpunkt steht. Deswegen muss man meiner Meinung nach gar nicht von Anfang bis Ende lesen, man kann auch ruhig mal springen, je nachdem, auf was man gerade Lust hat. Überhaupt ist es ein Buch, dass man immer mal unterbrechen kann - alles am Stück zu lesen, wäre mir auch ein bisschen zu anstrengend gewesen. Denn es gibt viele interessante Infos, da wollte ich nicht einfach nur "drüberfliegen".

Ich muss gestehen, dass ich viele der Filme, in denen die Protagonisten dieses Buches mitspielen, nicht gekannt habe. Das liegt aber daran, dass ich einfach wenig Filme anschaue. Trotzdem war es sehr interessant zu erfahren, was hinter den Kulissen passiert. Und ein paar habe ich auch gekannt: Harry Potter-Fans kommen mit Hermines Katze Krummbein auf ihre Kosten und wer Game of Thrones, True Blood, Vampire Diaries oder Teen Wolf gesehen hat, wird auch die Wölfe Thunder, Harley, Shadow und Cody wiedererkennen. Dass das überall die gleichen Tiere sind, wäre mir gar nicht aufgefallen! Aber ich werde beim nächsten Schauen mal drauf achten.

Schockiert war ich teilweise davon, was man noch vor den mittlerweile strengen Tierschutzgesetzen den Tieren vor der Kamera angetan hat, damit sie funktionieren. Zum Glück hat sich das geändert!

Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, weil es wirklich mal etwas anderes war. Für alle, die Tiere lieben, ist es auf jeden Fall das Richtige. Von mir gibt's deswegen 4 Sterne!

Habt ihr auch Haustiere, die vielleicht sogar den ein oder anderen Trick können? Meine Schildkröten sind da wie gesagt nicht so mega talentiert :D

Eure


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen