Samstag, 25. Februar 2017

Horror-Zukunft in "Now - Du bestimmst, wer überlebt" von Stephan R. Meier

Als ich den Klappentext von "Now - Du bestimmst wer überlebt" gesehen habe, wusste ich, dieses Buch muss ich lesen. Jetzt. Sofort. Denn in letzter Zeit war ich den Dystopien ganz schön untreu - wahrscheinlich auch, weil ich das Gefühl hatte, nichts mehr Neues zu entdecken. Den Ansatz von Stephan R. Meier, die Geschichte nicht ganz so weit in die Zukunft zu verlegen, fand ich richtig gut. Und ich wurde nicht enttäuscht...

Erschienen ist das Buch Anfang Januar im Penguin Verlag. Ihr bekommt es als Paperback für 13 Euro oder für 9,99 Euro als ebook.

Worum geht's?


"Ein Mann streunt durch dichte Wälder, immer auf der Flucht vor herannahenden Drohnen, die seinen Tod bedeuten können. Sein Name ist Spark. Noch vor Kurzem wurde sein Leben von dem intelligenten Algorithmus NOW geregelt, und Spark hatte alles: Gesundheit, Sex, Nahrung. Doch dann entdeckte er, was hinter dem Tod seines Vaters steckt. Wie gefährlich die Allmacht NOWs ist. Und dass die Frau, die er liebt, verstoßen wurde – dorthin, wo jeden Tag das nackte Überleben auf dem Spiel steht. Damit beginnt Sparks Kampf. Für die Zukunft der Welt. Für die Liebe seines Lebens." (Quelle: Penguin)

Realistisches Horror-Szenario...


Zugegeben: Auf den ersten 100 Seiten habe ich mir mit diesem Buch richtig schwer getan. Ich kam irgendwie nicht so richtig rein. Das lag daran, dass nicht nur die Perspektiven, sondern auch die Zeit (vor oder nach NOW) gewechselt wird. Da fiel es mir sehr schwer, einen roten Faden zu erkennen. Außerdem gab es doch einige technische Details, die ich relativ kompliziert fand bzw. wurden diese genau erläutert - das hätte ich gar nicht gebraucht.

Dann aber nimmt das Buch Fahrt auf und ich konnte es kaum noch aus der Hand legen. Dieses Horror-Szenario, das aufgebaut wurde, ist einfach zu realistisch. Das liegt auch daran, dass es eben nicht so weit weg ist, wie man es von Dystopien kennt. Denn der Start von NOW liegt gerade mal 10 Jahre in der Zukunft. Außerdem wird vieles angesprochen, was heute schon möglich ist - und umso realistischer ist das Buch.

Der Schreibstil ist alles in allem sehr angenehm zu lesen - bis auf einige Passagen, die wirklich für meinen Geschmack zu technisch waren. Hier habe ich dann einfach mal ein bisschen überflogen :D

Spannung kommt auch durch die verschiedenen Perspektiven auf. Man lernt verschiedene Figuren lieben und hassen - und fiebert natürlich dementsprechend mit. Wer nach einer Liebesgeschichte, wie man sie auf den Jugenddystopien kennt, sucht, ist hier aber an der falschen Adresse. Romantik wird nicht unbedingt großgeschrieben.

Etwas enttäuscht war ich allerdings vom Ende: Das kam nämlich mehr als plötzlich. Wenn ich ehrlich bin, habe ich bis 20 Seiten vor Schluss noch mit einer Fortsetzung gerechnet. Aber dann geht alles Schlag auf Schlag und dabei kommen mir einige offene Fragen definitiv zu kurz.

Insgesamt konnte mich das Buch - aber vor allem auch die Idee dahinter - überzeugen. Deswegen gibt es von mir 4 Sterne!

Eure

1 Kommentar:

  1. Huhu!

    Das Genre Dystopie ist bei mir in letzter Zeit auch ein wenig zu kurz gekommen, aber ich habe auch den Eindruck, dass es da auch nicht mehr so viele Neuerscheinungen gibt wie noch vor ein paar Jahren! Der Boom flaut ab.

    Ich bin noch nicht so schlüssig, ob das Buch mich anspricht oder nicht. Irgendwie ja, irgendwie aber auch nein. Vielleicht habe ich im Moment keine richtige Lust auf allzu technische Beschreibungen! Aber schöne Rezi, die hilft schon mal weiter.

    Ich habe diesen Beitrag HIER für meine Kreuzfaht durchs Meer der Buchblogs verlinkt!

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen