Montag, 27. Februar 2017

Die Vergangenheit holt dich ein in "Girl with no past" von Kathryn Croft

Als ich im Newsletter von Bastei Luebbe auf dieses Buch gestoßen bin, war ich neugierig: "Girl with no past" von Kathryn Croft war unter "Frauenroman" gelistet, das Cover und der Klappentext haben mich aber eher an einen Thriller erinnert. Deswegen wollte ich es lesen... :D Gleich vorweg: Es handelt sich nicht um einen klassischen Thriller, aber auch nicht um einen klassischen Roman. Es ist ein sehr spannendes Buch, dass ohne Blut auskommt, aber trotzdem fesselnd ist - vielleicht gerade deswegen. Letztendlich ist es aber egal, welchem Genre man es zuordnet, hauptsache man wird gut unterhalten, oder?

Das Buch ist Mitte Februar bei Lyx erschienen. Ihr könnt es als Paperback oder ebook lesen und zum Beispiel direkt beim Verlag ordern.


Worum geht's?


"Ich wusste sofort, dass ich etwas in Händen hielt, was ich nicht sehen wollte. Dennoch zog ich die Karte aus dem Umschlag und starrte auf die Schrift.
Alles Gute zum Jahrestag!
Ich fürchtete, mich übergeben zu müssen, faltete dennoch die Karte auseinander. Auf der Innenseite stand mein Name.
Leah
Einzig mein Vorname. In kindlicher Schrift. Jeder Buchstabe hatte eine andere Größe. Ich warf die Karte zurück auf den Tisch, als könnte sie mir körperliche Schmerzen zufügen. Meine Wohnung schien noch kleiner zu werden, als versuchte sie, mich zu erdrücken …
Meine Vergangenheit holte mich ein." (Quelle: Lyx)


Jemand beobachtet dich...

Das Buch beginnt mit einem Prolog aus dem Jahr 2003 - der leider noch gar nicht viel verrät, aber schon einige Fragen aufwirft. Das hat mir gut gefallen, denn ich konnte gar nicht schnell genug weiterlesen.
Überhaupt ist das Buch sehr gut aufgebaut, da die Geschichte zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit hin- und herspringt. Dadurch erfährt man langsam aber sicher Ereignisse aus Leahs Jugend, die sie jetzt einzuholen drohen. Keine Sorge: Da die Jahreszahlen über den Kapiteln immer angegeben sind, kommt man nicht durcheinander.

Leah als Protagonistin konnte schon mal Pluspunkte sammeln, weil sie ein richtiger Booknerd ist. Sie arbeitet nicht nur in der Bücherei, ihre ganze Wohnung besteht aus Büchern :) Leider war das aber auch das einzige, was sie mir sympathisch gemacht hat. Sie lebt sehr einsam, will von der Außenwelt nichts wissen. Sonst ist sie in meinen Augen eher naiv und ich konnte einige Handlungen und auch Gedanken von ihr überhaupt nicht nachvollziehen. 

Nichtsdestotrotz wollte ich natürlich wissen, was der Ursprung ihrer Ängste und ihres Verhaltens ist - und dafür musste ich weiterlesen :D Zwischendrin gibt es einige langatmige Passagen, die ich nicht gebraucht hätte. Gegen Ende kommt dann aber nochmal richtig Spannung auf. Hier versteht es die Autorin, nicht nur durch den Inhalt, sondern auch durch fiese Wechseln in der Zeit den Leser an das Buch zu fesseln.

Leider wurde ich nicht ganz überrascht, sondern habe mir schon denken können, wer hinter allem steckt (auch hier muss ich über Leahs Naivität schimpfen, dass sie das nicht gemerkt hat...). Das hätte die Autorin noch etwas besser verstecken können.

Alles in allem war ich aber dann doch sehr angetan von dem Buch - deswegen gibt es von mir 4 Sterne :) Mal sehen, was es demnächst von der Autorin zu lesen gibt.

Eure

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen