Montag, 18. Juli 2016

Sommer-Flop mit "Veilchenzauber" von Isabella Muhr

Am liebsten stelle ich euch Bücher vor, die mich richtig begeistert haben. Aber jeder Leser kennt es: Manche Bücher treffen einfach nicht den eigenen Geschmack, auch wenn der erste Eindruck positiv war. So ging es mir mit "Veilchenzauber" von Isabella Muhr. Ich habe das Buch bei vorablesen gewonnen und hatte mich richtig gefreut. Aber leider konnte mich die Geschichte rund um Linda nicht überzeugen.

Das Buch ist Mitte Juni im Ullstein als ebook erschienen. Es hat 250 Seiten und ist für 3,99 € zu haben - unter anderem direkt beim Verlag. Mobi-Leser erhalten es aber auch bei amazon.


Worum geht's?


Die lebensfrohe Linda leidet unter der abweisenden Art ihres Mannes Dennis, der sich seit der Geburt ihrer gemeinsamen Tochter immer mehr verändert. Als Linda unerwartet Trost bei ihrem verständnisvollen Nachbarn findet, beginnt für sie eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Ihre Standfestigkeit und Treue werden gehörig auf die Probe gestellt. Soll sie sich auf den neuen Mann in ihrem Leben einlassen oder kann sie ihre Ehe doch noch retten? Zum Glück ist Linda nicht allein, denn Ihre besten Freundinnen Ella und Nadine stehen ihr zur Seite. Beistand hat Linda auch bitter nötig, denn die Dinge zwischen ihr und Dennis spitzen sich gefährlich zu. Nach einem Riesenkrach flüchtet Linda zu Ella nach Hause. Langsam begreift Linda, dass sie ihre Vergangenheit bewältigen muss, wenn sie wirklich glücklich werden will … (Quelle: Ullstein)

"Veilchenzauber ist der zweite Band der Blumenzauber-Reihe. Die Bücher können aber unabhängig voneinander gelesen werden - ich kannte Teil 1 auch nicht.

Warum es mich nicht überzeugen konnte...


Aufgrund des Covers habe ich eine schöne Liebes- bzw. Lebensgeschichte der Protagonistin Linda erwartet, natürlich mit Höhen und Tiefen.
Die Idee, mal nicht das Entstehen einer Liebe in den Mittelpunkt der Geschichte zu rücken, sondern zu zeigen, dass eine Ehe auch scheitern kann bzw. dass nicht alles rosarot ist.
Aber leider ist das auch schon das einzige, was mir an diesem Buch gefallen hat - ansonsten hat es mich überhaupt nicht überzeugt.

Linda ist unglücklich in ihrer Ehe und denkt darüber nach, ihren Mann mit dem Nachbarn zu betrügen. Soweit so gut. Allerdings ist Linda einfach absolut unsympathisch: Sie jammert viel, bemitleidet sich selbst, leidet die ganze Zeit - sei es wegen ihres Ehemanns oder wegen ihrer Freundinnen. Das hat tierisch genervt. Sie ist unzufrieden mit ihrem Leben, findet aber keine Motivation, an dieser Situation etwas zu ändern. Sie möchte sich aussprechen, hat dann aber nie den Mut, sich der Situation zu stellen, sondern geht dieser aus dem Weg. Außerdem scheint sie Fehler immer nur bei anderen, aber nicht bei sich selbst zu suchen.

Dadurch wird das Buch auch etwas langatmig. Es passiert nicht wirklich viel, einiges wiederholt sich. So eine wirkliche Handlung kommt nicht auf. Dafür wirken einige Dinge wie aus dem Zusammenhang gerissen - ich hatte öfter das Gefühl, etwas überlesen zu haben. Das war dann aber nicht der Fall. Das ganze hat sich dann recht unvollständig angefühlt.

Auch die Figur von Lindas Ehemann Dennis hat mich nicht überzeugt. Er ist ein cholerischer Schürzenjäger, der sich nicht beherrschen kann. Für mich war das etwas überzogen und es wirkte aufgesetzt - als ob der Leser in wirklich unsympathisch finden soll. Natürlich war er nicht mein Favorit, aber aufgrund der ein oder anderen Handlung von seiner Frau war sein Ärger manchmal für mich regelrecht nachvollziehbar.

Für mich wirkt die Geschichte an sich nicht wirklich rund. Sie wird in der Gegenwart erklärt, aber es gibt immer wieder Rückblendung in die Teenie-Zeit von Linda und ihrer Freundin. Das hat dann einiges an ihrem Verhalten erklärt. Aber auch hier gab es einfach zu viele Lücken, sodass das für mich nicht schlüssig war. Auch bleiben am Ende viele lose Enden, die nicht in sich miteinander verknüpft werden. Sehr schade!

Der Schreibstil war recht angenehm. Die Kapitel hatten eine angenehme Länge und durch die Zeitangaben wusste man auch immer, wo jetzt die Geschichte spielt. Allerdings zog sich für mich das Buch - wie bereits oben angedeutet - ganz schön in die Länge.

Leider konnte mich das Buch also gar nicht überzeugen - deswegen vergebe ich nur 2 Sterne.

Natürlich möchte ich euch mit dieser Rezi nicht abschrecken - vielleicht gefällt euch das Buch ja besser als mir :) Trotzdem würde ich mich freuen, wenn ihr mir in den Kommentaren verratet, welches Buch euer letzter Flop war und wovon ich mich lieber fern halten sollte :)
Eure

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen