Montag, 11. September 2017

Echte Erlebnisse in "Willkommen bei den Friedlaenders!" von Adrienne Friedlaender

Auch wenn man nicht mehr täglich von den Medien darüber in Kenntnis gesetzt wird, dass tausende Flüchtlinge jeden Tag nach Deutschland kommen, ist das Thema gerade jetzt so kurz vor der Bundestagswahl sehr präsent. Wie und ob Integration gelingt, wo sie gelebt wird etc. kommt dabei doch sehr wenig zur Sprache.

Als ich bei blanvalet das Sachbuch "Willkommen bei den Friedlaenders - Meine Familie, ein Flüchtling und kein Plan" von Adrienne Friedlaender entdeckt habe, musste ich sofort an den Film "Willkommen bei den Hartmanns" denken. Was dort mit viel Humor auf dem Bildschirm erschien, war toll anzusehen, mich interessierte aber auch die realistische Seite. Da kam mir dieser "Tatsachenbericht" der Familie Friedlaender gerade recht.

Ich durfte das Buch vorab lesen, denn es erscheint erst heute. Ihr erhaltet es als gebundenes Buch oder ebook. Alle Infos zum Buch und sowie eine Leseprobe erhaltet ihr hier.


Worum geht's?


"Die Berichte in den Nachrichten, die vielen Bilder. So viele Flüchtlinge, und keiner weiß, wohin mit ihnen. Bei vier Söhnen, einer 90-jährigen Großmutter, Kater und Hund kommt es auf einen Jungen mehr auch nicht an, denkt die alleinerziehende Mutter und Journalistin Adrienne Friedlaender – und wenig später zieht der 22-jährige Moaaz aus Syrien bei ihr und ihren Söhnen ein. In amüsanten Episoden erzählt sie vom Multikulti-Mix unterm Reihenhausdach, von fröhlichen, irritierenden und bewegenden Begegnungen. So einfach kann Integration sein?" (Quelle: blanvalet)


Kulturen treffen aufeinander...


Einen Flüchtling aufzunehmen - das hat die Autorin des Buches Adrienne Friedlaender getan. Für sieben Monate lebte der junge Syrer Moaaz bei ihr und ihren Söhnen. Ihre Erfahrungen hat sie in ein sehr bewegendes Buch gepackt.

Mich hat vor allem beeindruckt, dass es keine Fiktion ist, nichts Ausgedachtes, sondern dass sie über ihre realen Erlebnisse und Gefühle schreibt: Die schönen, überraschenden, aber teilweise auch schwierigen Seiten des Zusammenlebens zweier komplett unterschiedlicher Kulturen. Sie zeigt aber auch, dass Integration gelingen kann und gibt den vielen Flüchtlingen ein Gesicht.

Auch wenn es sich hier um keinen Roman, sondern um ein Sachbuch handelt, muss man keine Angst davor haben, dass die Geschichte trocken daher kommt. In einzelnen Kapitel wie "Weihnachten im Wohnzimmer" oder "Der Bart muss ab! Muss er?" werden dem Leser unterschiedliche Aspekte des Zusammenlebens näher gebracht. 
Dabei geht die Autorin auch immer wieder auf die Unterschiede der syrischen und der deutschen Kultur ein, aber auch auf die Gemeinsamkeiten. So wird einem erst beim Lesen bewusst, wie strukturiert wir Deutschen unseren Tag planen und Termine einhalten. Pünktlichkeit ist für uns eine wichtige Tugend, aber eben nicht überall. So regt die Adrienne Friedlaender auch zum Nachdenken an: Tut es den gut, immer nur von Termin zu Termin zu hetzen und sich in einer dazwischen gequetschten Yoga-Stunde zu entspannen, oder sollte man nicht auch etwas lockerer werden? Auch ich habe mir beim Lesen so meine Gedanken gemacht...

Das Buch hat mich zum Nachdenken gebracht, aber es gab auch viele schöne Momente, die beschrieben werden. So zeigt sich doch, dass vor allem junge Menschen viel weniger Scheu gegenüber Menschen aus anderen Ländern haben. Gerade den Umgang der Jungs mit ihrem "neuen Bruder" Moaaz hat mir viel Freude bereitet.

Ich habe großen Respekt für den Mut der Familie Friedlaender und finde es toll, wie sie uns an ihrem Erlebnissen teilhaben lassen. Ich habe das Lesen sehr genossen und kann das Buch jedem empfehlen! Auch wenn das Buch schwerer zu bewerten ist als ein Roman oder Thriller, gebe ich 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung!

Eure






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen