Mittwoch, 6. September 2017

Blanvalet-SuB-Abbau #8: "Whiskey auf Eis" von Nina Wright

Und weiter geht der SuB-Abbau, diesmal mit einem Buch, das ich ganz hinten in meinem Regal entdeckt habe.

"Whiskey auf Eis" von Nina Wright ist bereits 2009 erschienen und leider kann ich es auf der Seite des Blanvalet Verlags auch nicht mehr finden... Ihr erhaltet es anscheinend nur noch gebraucht, entweder bei amazon oder Portalen wie booklooker. 


Worum geht's?


"In einem vereisten See zu ertrinken, gehört eigentlich nicht zu Whiskey Mattimoes liebsten Bräuchen um den Start der neuen Wintersaison zu feiern. Und erst recht nicht, den Bürgermeister tot aufzufinden. So steckt Whiskey, eigentlich Immobilienmaklerin, mittendrin in einem Mordfall. Ihr zur Seite steht die Handtaschen klauende Afghanenhündin Abra, ein höchst attraktiver Tierarzt und ihr manchmal ein wenig zu aufmerksamer Ex-Ehemann Jeb ..." (Quelle: amazon)


Eine Maklerin macht ihr Ding...


Eins muss von vorne herein klar sein: Auch wenn es hier - wie der Klappentext verrät - einen Mord gibt, handelt es sich um einen Cosy-Krimi. Also darf man nicht zu viel ernstes in der Handlung erwarten, es darf sogar geschmunzelt werden.

Leider, leider konnte mich aber weder die Handlung noch der Humor überzeugen. Und erst recht nicht die Protagonistin Whiskey. Auf der einen Seite wird immer auf ihr Schicksal, ihren viel zu früh verstorbenen zweiten Ehemann, aufmerksam gemacht, auf der anderen Seite scheint sie aber auch eine ziemlich große Egoistin zu sein.

Mich hat sehr gestört, wie sie in den einzelnen Situationen gehandelt hat. Der Sohn einer Freundin, auf den sie aufpassen soll, ist verschwunden? Kein Problem, ich gehe erstmal in die Bar und hoffe, dass ich dort den Ex-Geliebten meiner Stieftochter treffen, weil ich ihn sehr interessant finde... Für mich war einfach nie nachvollziehbar, warum sie sich verhält, wie sie sich verhält. Und witzig fand ich das ganze auch nicht.

Dann wurde meines Erachtens nach zu viel in die Geschichte hinein konstruiert. Zig verschiedene Charaktere, die alle sehr oberflächlich bleiben und für die Geschichte an sich überflüssig waren, haben meinen Lesegenuss doch erheblich vermindert. Es ist okay, dass auch etwas über die Lebensläufe der einzelnen Personen erzählt wird und man kann dem Buch auch zu gute halten, dass es nicht das erste Whiskey-Buch ist und deswegen Dinge wieder aufgegriffen werden, um den Leser nicht mit zu vielen Fragezeichen zurückzulassen - dennoch war hier kein roter Faden zu erkennen.

Für mich war auch der Schluss sehr unbefriedigend: Es geht auf einmal alles ganz schnell und löst sich ruckzuck auf. Achtung, SPOILER: Whiskey hat dabei kaum eine Rolle gespielt, obwohl sie die Protagonistin ist.

Einzig und allein der lockere Schreibstil hat mir gefallen, ansonsten kann ich das Buch nicht empfehlen. Es hat mich nicht abgeholt, der Humor war nicht meins und die Protagonistin einfach nicht mein Fall. Es hätte ruhig auf meinem SuB bleiben können... 1,5 Sterne!

Eure

Kommentare:

  1. Einen wunderschönen guten Morgen :)
    Ich bin gerade auf diesen tollen Blog gestoßen und habe mich auch schon ein wenig umgesehen:)
    Der gefällt mir richtig gut!!!
    Schade, dass Dich das Buch nicht ganz so überzeugen konnte, aber ich bin mir sicher, dass es bald wieder eine bessere Lektüre gibt.
    Ich lasse gerne mal hier ein Abo zurück, da mir der Schreibstil und der ganze Aufbau gut gefällt.
    Vielleicht hast ja Lust mal bei mir vorbei zu schauen?
    http://www.printbalance.blogspot.de
    Ich würde mich jedenfalls wahnsinnig darüber freuen.
    Gerade läuft auch ein Gewinnspiel, vielleicht ist das ja was für Dich?
    Lieben Gruß
    Andrea
    Macht weiter so!

    AntwortenLöschen
  2. Oha, das klingt wirklich nicht gut. Aber sei froh, dass du es jetzt vom SuB hast, dann musst du keinen Gedanken mehr daran verschwenden ;)

    Liebe Grüße
    Meiky

    AntwortenLöschen