Mittwoch, 1. März 2017

Blanvalet-SuB-Abbau #1: "Stunde der Rache" von James Patterson

Vielleicht habt ihr es schon mitbekommen: Ich nehme in diesem Jahr an der Blanvalet-Challenge von The Anna Diaries teil - auch, um meinen SuB abzubauen.
Aufgrund diverser Umzüge in den letzten Jahren musste ich meine Bücherzahl schon verringern, allerdings habe ich auch zwei Kisten ungelesener Bücher bei meinen Eltern zwischengelagert. Und als ich das letzt Mal zu Besuch war, aber ich mal wieder darin gestöbert und mir die Blanvalet-Bücher herausgesucht. Einige haben schon wirklich lange dort gelegen und haben sogar noch das alte Logo :D
Mein Ziel ist es nun, diese Bücher zu lesen und zu rezensieren. Danach bekommen sie einen "1book - 100readers"-Aufkleber und werden ausgwildert!



Und los gehts mit dem ersten Buch: Ich habe "Stunde der Rache" von James Patterson gelesen. Es ist der 7. Band der "Alex-Cross"-Reihe und bereits 2003 erschienen. Ihr bekommt es noch - in einer aktuelleren Aufgabe mit einem anderen Cover.

Worum geht's?


In einem Park von San Francisco werden zwei makaber zugerichtete Jogger gefunden - wie von einem Vampir getötet. Ähnliche Morde wurden bereits in acht anderen Städten begangen. Die Ermittlungen führen den erfahrenen Polizeipsychologen Alex Cross in die bizarre Welt der Maskierungen, der Rollenspiele, und des ritualisierten Blutvergießens. Doch viel entsetzlicher ist der Killer aus Cross' Vergangenheit, der ihn gnadenlos verfolgt. Niemals zuvor war Alex Cross in größerer Gefahr, alles zu verlieren: seine Freunde, seine Familie, seinen Verstand ... (Quelle: Blanvalet)


Vampire in den USA?


Vor einigen Jahren habe ich die Bücher von James Patterson regelrecht verschlungen und sie haben mir sehr gut gefallen. Deswegen dachte ich, auch dieses wird eine sichere Nummer - hat mich dann aber sehr enttäuscht.

Das Positive vorweg: Der Schreibstil ist wie gewohnt sehr flüssig und ich liebe die kurzen Kapitel mit den Perspektivwechsel, die Spannung aufbauen und zum Weiterlesen animieren. Das war es dann aber auch schon fast.

Die Story konnte mich gar nicht überzeugen. Ein brutaler Mord jagt den nächsten, ohne das aber näher auf den einzelnen eingegangen wird. Im Gegenteil: Alex Cross hetzt von Tatort zu Tatort quer durch die USA, ohne das der Leser wirklich abgeholt wird.
Die Morde an sich sind ziemlich bestialisch und schnell wird klar: Es sind Vampire am Werk. Manchmal hatte ich wirklich das Gefühl, ich bin jetzt in einem Fantasy-Roman gelandet und nicht in einem Thriller. Sehr schade!
Was mir auch auf die Nerven ging war, dass das Privatleben von Detectiv Cross viiiel Raum einnimmt, es sich aber immer um das gleiche dreht: Er arbeitet zu viel und sieht seine Familie kaum. Ach nee - das ist ja auch untypisch für solche Ermittler :D
Ich habe die Bücher nicht in der Reihenfolge gelesen - muss man auch nicht, da die Fälle an sich abgeschlossen sind. Und es wird seeehr viel aufgegriffen, was bisher passiert ist. Vielleicht sogar ein bisschen zu viel. Denn auch hier hatte ich das Gefühl, das mehr über die Vergangenheit als über die aktuellen Fälle berichtet wird.
Und dann ist ja da noch "Superhirn", der immer wieder Alex Cross anruft und alles über ihn zu wissen scheint. Bedrohungen inklusive. Auch das hat den Fokus sehr abgelenkt. Schade!

Das Ende ist dann gar nicht überraschend, zieht sich dafür aber noch ganz schön in die Länge. Ich war dann ehrlich gesagt froh, als er vorbei war und kann das Buch guten Gewissens auswildern, weil ich es sicher nicht nochmal in die Hand nehmen werde. Von mir gibt es nur 2 Sterne!

Eure



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen