Montag, 13. Februar 2017

Zwillinge in Action in "Esst euer Eis auf, sonst gibts keine Pommes" von Katja Zimmerman

Der Titel von "Esst euer Eis auf, sonst gibts keine Pommes" von Katja Zimmermann hat mich sofort angesprochen, weil ich ihn einfach unglaublich witzig fand und neugierig wurde, was das Buch so bereit hält. Auch wenn ich selbst noch keine Kinder habe, oder gerade deswegen, ist es doch immer mal wieder schön, ein paar witzige Anekdoten über das Muttersein zu lesen.

Erschienen ist das Taschenbuch im Januar im Ullstein Verlag.

Worum geht's?


"Schwanger mit Zwillingen! Katja Zimmermann kann ihr Glück kaum fassen. Bald werden sie und ihre Jugendliebe eine richtige Traumfamilie sein. Bis Jonas ihr den folgenschweren Satz sagt: »Tut mir leid, das musst du ohne mich machen.« Seitdem schlägt sich Katja solo durchs Leben — mit Humor und Pragmatismus. Das »bisschen Haushalt«? Sieht die Wohnung halt aus wie nach Hurrikan Katrina. Selbstgekochter Babybrei? Es gibt doch Gläschen. Man muss schließlich Prioritäten setzen. Hauptsache, alle haben eine gute Zeit. Der Alltag mit Kindern ist zwar keine romantische Komödie, aber voller absurd-komischer Momente." (Quelle: Ullstein)


Zwillinge in Action...


Ich bin mit völlig falschen Erwartungen an dieses Buch herangegangen - und wahrscheinlich wurde ich deswegen am Ende ganz schön enttäuscht.

Aufgrund des Covers, des Titels und des Klappentextes habe ich mit einem witzigen Buch über eine Zwillingsmama gerechnet. So wirklich witzig war es aber nicht, ich kann mich nicht erinnern, dass ich auch nur ein einziges Mal geschmunzelt habe.

Ich denke, es Problem war auch, dass ich selbst noch keine Kinder habe und deswegen Katjas Sorgen etc nicht so nachvollziehen konnte. Klar ist es doof, wenn man alleinerziehend ist und alles ist schwieriger. Das wird auch gut und nachvollziehbar dargestellt, ohne dass gejammert wird. Die Autorin versucht mit Vorurteilen aufzuräumen und zeigt Versäumnisse der Politik auf. Das fand ich sehr interessant, aber es hat mich nicht wirklich berührt. Wahrscheinlich bin ich einfach nicht die richtige Zielgruppe.

Untergliedert ist das Buch in viele kurze Kapitel, die man schnell wegliest. Der Schreibstil an sich hat mir auch gut gefallen. Leider gibt es aber immer mal wieder Zeitsprünge, sodass ich mich kurz orientieren musste. Das war etwas schade.

An sich war das Buch nicht mein Fall, aber es wird sicher seine Leser finden, die damit mehr anfangen können. Von mir gibt es nur 2 Sterne!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen