Samstag, 3. Dezember 2016

Gastrezension zu "Leberkäsjunkie" von Rita Falk



Hallo ihr Lieben!

Mein Name ist ist Lisa-Marie und normalerweise schreibe ich bei Whatever Happened To Lisa  über Bücher, meine Leben als AuPair in Irland und allerlei andere Dinge. Heute darf ich eine Gastbeitrag für den tollen Blog von Jasmin und Caro schreiben.

Für euch habe ich heute ein Review zu "Leberkäsjunkie" von Rita Falk dabei. Ich persönlich bin ja der Meinung, das diese Serie von Buch zu Buch abbaut. Hier meine Meinung zum siebten Band der Eberhofer Reihe.

Klappentext:

"Eine Tote im Fremdenzimmer von der Mooshammer Liesl!

'Bei der Mooshammerin brennt's, Franz',  schreit die Oma, dass ich bald vom Kanapee flieg. 'Und? Soll ich drüber pieseln? Herschaftszeiten, ich bin bei der Polizei und nicht bei der Feuerwehr!'

Schlechte Zeiten für den Eberhofer Franz: Die Cholesterinwerte so hoch wie die Laune im Keller, Schluss mit Warmen vom Simmerl!  Und jetzt auch noch diese Brandleiche im Fremdenzimmer bei der Mooshammerin. Doch als ausgerechnet Buengo, der angolanische Fuß Gottes vom FC Rot-Weiß Niederkaltenkirchen, unter Mordverdacht gerät, nimmt der geschwächte Franz die Ermittlungen auf.

Der siebte Fall führt den Eberhofer diesmal echt an seine Grenzen... "


Es war in dieser Reihe meistens so, das die Balance vom aktuellen Fall und dem Privatleben von Franz immer recht gut war. Ich hatte diese Mal oft das Gefühl, es geht nur darum, welches Essen die Oma gekocht hat, wie lange die Runde Gassi gedauert hat und welche Probleme es mit der Susi gab. Wo das für mich sonst gleich interessant mit dem aktuellen Mord war, war ich dieses Mal stellenweise echt genervt.

In diesem Teil passiert wirklich nicht viel. Die Hotel Geschichte aus dem Zwetschgendatschikomplott wird nochmal aufgewärmt, um das Buch zu füllen. Auf den letzten 50 Seiten wird dann noch schnell eine halbgare Auflösung für den Fall hingeschustert. Ermittelt wurde auch nicht recht viel, den der Franz war viel zu sehr damit beschäftigt, was er gerade isst. Oder mit dem hundertsten Haferl Kaffee. Tatort absperren? Nie davon gehört. Wenn der Birkenberger nicht eingegriffen hätte, hätte es womöglich gar keine Ermittlung gegeben.

Ich war sehr enttäuscht von diesem Buch und kann beim besten Willen nicht mehr als 2 Sterne vergeben. 

xo, lisa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen