Montag, 14. November 2016

Die Insel der Stars in "Kokostee" von Oliver Geissen

Nach einer Thriller-Phase habe ich mal wieder ein eher unterhaltendes Buch gesucht. Da kam mir die Anfrage von Hoffmann und Campe, ob ich "Kokostee" von Oliver Geissen rezensieren möchte, gerade recht. Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

Das Buch ist Mitte Oktober erschienen und als Taschenbuch, ebook und Hörbuch erhältlich, zum Beispiel direkt beim Verlag. Dort findet ihr auch eine Leseprobe.

Worum geht's?


"Haben Elvis Presley und Marilyn Monroe unsere Welt vor Jahrzehnten wirklich für immer verlassen? Nicht ganz! Sie leben auf einer traumhaft schönen Insel, und es geht ihnen besser als jemals zuvor. In der Morgensonne am Strand, auf dem Weg zur Poolgymnastik, begegnen sie Michael Jackson beim Muschelsammeln. Bob Marley geht mit John Lennon auf Bootstour. Und Kurt Cobain frühstückt mit Amy Winehouse.
Butler Adschei, die gute Seele der Insel, umsorgt die prominenten Aussteiger und hält sie bei bester Laune. Mit Herz und Humor erzählt er von ihrem exotischen Leben und ihren liebenswerten Marotten - und von aufregenden Tagen, in denen das größte Geheimnis unserer Zeit aufzufliegen droht …"
(Quelle: Hoffmann und Campe)


Entspannte Lesestunden mit Amy Winehouse & Co.


Als ich mir das Buch zugelegt habe, war mir gar nicht bewusst, dass der Autor DER Oliver Geissen, bekannt aus dem Fernsehen, ist. Aber als ich es registriert hatte, dass er das Buch geschrieben hat, war ich erst recht neugierig...

Die Idee des Buches ist ein bisschen makaber, aber genau deswegen macht sie Lust, loszulesen. Die totgeglaubten Stars der letzten Jahrzehnte wie Michael Jackson, Marilyn Monroe oder Amy Winehouse sind gar nicht gestorben, sondern haben sich auf einer einsamen Insel niedergelassen, um dem Trubel um ihre Person zu entgehen.

Erzählt wird die Geschichte aus Sicht von Butler Adschei, der sich um die Stars kümmert und ihre Wünsche erfüllt. Er selbst lebt schon so lange auf der Insel, dass er nur die Inselseite der Bewohner kennt, aber nicht ihre Karrieren. Das führt schon mal zu der ein oder anderen witzigen Stelle, bei der ich schmunzeln musste.

Die Geschichte ist schön geschrieben und man kann sich gut hineinversetzen. Man lernt die Stars auf eine ganz neue Art kennen - auch wenn es natürlich nur Fiktion ist. Leider plätschert sie aber auch ein bisschen vor sich hin. Dann ziehen sich die Erzählungen und ein bisschen Spannung hätte auch noch sein dürfen.

Die Charaktere sind allesamt sehr skurril, besonders Michael Jackson wirkt ein bisschen wie ein kleines Kind. Am besten gefallen hat mir allerdings dann doch Adschei der Butler. Seine Ruhe und Gelassenheit würde ich mir manchmal wünschen.

Insgesamt hat mir das Buch schon gefallen und es ist eine schöne Lektüre für Zwischendurch, wenn man einfach mal in eine andere Welt abtauchen möchte. Auch den Gedanken, dass so eine Insel wirklich existiert, war sehr beruhigend. Allerdings hat mir dann doch etwas Spannung und das gewisse Extras gefehlt. Deswegen gibt es von mir 3 Sterne!

Welchen Star - egal ob noch am Leben oder schon gestorben - würdet ihr mal gerne treffen?
Eure

Kommentare:

  1. Hallo Jasmin

    Ich würde gerne mit Audrey Hepburn Kaffee trinken gehen. Danach bei Tiffany einen Ring aus dem Kaugummiautomaten gravieren lassen. Ich fand und finde Audrey einfach nur wunderbar! Besonder wenn sie mit Gary Grant gespielt hatte.

    Liebe Grüße, Gisela

    Das Buch liegt auf meinem SuB!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahhhh, ich liebe Audrey Hepburn! Ich habe ein großes Poster von ihr in meiner Wohnung hängen! Sie ist so eine hübsche Frau gewesen...
      Liebe Grüße
      Jasmin

      Löschen
  2. Hallo Jasmin,

    ich wusste auch gar nicht, dass das Buch von dem Oliver Geissen geschrieben ist. Das ist mehr eben erst durch deine Rezension aufgefallen. Das Buch klingt recht lustig aber irgendwie reizt es mich jetzt nicht so ;-). Eine sehr schöne Rezension. Mit welchem Star ich gerne mal einen Kaffee trinken möchte? Da fällt mir spontan gar keiner ein.

    LIebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weil man ihn halt irgendwie so gar nicht mit einem Autor in Verbindung bringt :D
      Das Buch ist wirklich was Seichtes für Zwischendurch. Nochmal lesen würde ich es jetzt nicht...
      Liebe Grüße
      Jasmin

      Löschen