Montag, 31. Oktober 2016

Nervenkitzel pur in "anonym" von Poznanski und Strobel

Die beiden Autoren Ursula Poznanski und Arno Strobel verfolge ich schon lange - ihre Bücher lese ich super gerne. Nun haben sie schon gemeinsam einen zweiten Thriller geschrieben und veröffentlicht und den wollte ich unbedingt lesen.

"anonym" ist im September beim Wunderlich (Rowohlt Verlag) erschienen. Erhältlich ist es als Hardcover und als ebook, zum Beispiel direkt hier beim Verlag.

Ich warne euch vor: Bevor ihr das Buch in die Hand nehmt, stellt sicher, dass euch viel Lesezeit zur Verfügung steht. Denn ihr werdet es nicht mehr weglegen können. Ich habe einen Sonntag damit verbracht es zu lesen und keine Minute bereut, den Haushalt liegen gelassen zu haben...

Worum geht's?


"Du verabscheust deinen Nachbarn? Du hast eine offene Rechnung mit deiner Ex-Frau? Du wünschst deinem Chef den Tod? Dann setze ihn auf unsere Liste und warte, ob die anderen User für ihn voten. Aber überlege es dir gut, denn manchmal werden Wünsche wahr...
Es ist der erste gemeinsame Fall von Kommissar Daniel Buchholz und seiner Kollegin Nina Salomon, und er führt sie auf die Spur des geheimnisvollen Internetforums "Morituri". Dort können die Mitglieder Kandidaten aufstellen und dann für sie abstimmen. Dem Gewinner winkt der Tod. Aber das Internet ist unendlich, die Nutzer schwer zu fassen. Nur der Tod ist ausgesprochen real, und er ist näher, als Buchholz und Salomon glauben..." 
(Quelle: Wunderlich)


Na, wollt ihr auch jemanden tot sehen?


Das Grundthema des Buches ist erschreckend, aber durchaus nicht unrealistisch: Menschen können anonym andere nominieren und sie so auf eine Rodesliste setzen. Dann wird im Netz abgestimmt, wer sterben soll und ein Psychopath führt die Tat aus - und das Web sieht zu. Eine richtigen Grund muss man auch gar nicht haben... Zum Beispiel reicht bei der "Frau, die immer nur Glück hat" purer Neid aus. Das ist verdammt gruselig und ich habe beim Lesen eine richtige Gänsehaut bekommen. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, wie man bei so etwas mitmachen kann... Aber es ist ja bekannt, dass in der vermeintlichen Anonymität des Internets sich so mancher vergisst.

Ich war auf jeden Fall von Anfang an gefesselt, auch wenn ich beim Lesen zuerst etwas Probleme hatte. Es gibt zwei Protagonisten, also zwei Ermittler: Daniel Buchholz und Nina Salomon. Die Geschichte ist in der Ich-Perspektive geschrieben und wechselt mit jedem Kapitel. Am Anfang musste ich mich noch ziemlich konzentrieren, damit ich den Sprung auch im Kopf gemacht habe. Dann ging es aber sehr gut und hat den Lesegenuss nicht beeinflusst. Eher im Gegenteil: Es wurde dadurch noch spannender.

Der Schreibstil ist wunderbar. Er ist flüssig, leicht zu lesen, man kommt nicht mit den Namen durcheinander und fliegt nur so über die Seiten. Es gibt immer wieder kleine Cliffhanger am Ende der Kapitel, sodass man weiterlesen muss. Ich sag ja: Nehmt euch Zeit und verschlingt es!

Das Ermittler-Duo könnte unterschiedlicher nicht sein. Gerade am Anfang geraten die Beiden oft aneinander. Die Entwicklung zu verfolgen, wie sie sich aber einander annähern und so ein unschlagbares Team bilden, war grandios.

Bei diesem Buch erfährt man wirklich erst zum Schluss, wer der Mörder ist. Es ist also Miträtseln angesagt. Viele Hinweise gibt es nicht und so war ich dann doch am Ende überrascht, wie alles zusammenhing. Aber positiv. Die Aufklärung ist schlüssig und es bleiben keine Fragen offen.

Ich hoffe wirklich sehr, dass es bald wieder ein gemeinsames Buch der beiden Autoren gibt, denn es war wirklich klasse. Am liebsten auch mit diesen beiden Ermittlern. Jetzt werde ich aber erstmal "Fremd" lesen, denn das kenne ich noch nicht.

Ich war gefesselt und bin immer noch total begeistert, deswegen 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung!

Hättet ihr einen Kandidaten für die Todesliste? Kleiner Scherz - ich denke, nur weil wir gerne Thriller lesen, sind wir doch noch nicht ganz mordlustig - oder?
Eure




Vielen Dank an den Verlag für das Leseexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen