Samstag, 29. Oktober 2016

Anti-Party-Stimmung in "Im dunklen dunklen Wald" von Ruth Ware

Über eine Blogger-Aktion von dtv wurde ich auf das Buch "Im dunklen dunklen Wald" von Ruth Ware aufmerksam. In der Mitternachtschallenge haben wir die Leseprobe gelesen und danach wollte ich natürlich mehr... Vielen Dank an dtv, der mir das Buch anschließend zur Verfügung gestellt hat.

Das Buch ist Ende September erschienen. Hier gibt es alle Infos und auch eine Leseprobe. Erhältlich ist es als Print für 15,90 Euro und als ebook für 12,99 Euro.


Worum geht'?

"Eine bizarre Junggesellinnenparty. Ein Spiel, das aus dem Ruder läuft.
Manche Partys sind gut, manche sind schlecht. Diese hier ist tödlich.
Als Nora, 26, eine Einladung zum Junggesellinnenabschied ihrer ehemals besten Freundin Clare bekommt, ist sie mehr als überrascht. Sie hat Clare seit zehn Jahren nicht gesehen. Seit dem Vorfall damals, den Nora nie ganz überwunden hat... Und jetzt aus heiterem Himmel diese Einladung. Ein idyllisches Wochenende in einem Haus tief in den winterlichen Wäldern Nordenglands ist geplant. Was kann es schon schaden? Nora gibt sich einen Ruck und fährt hin. Doch etwas geht schief. Grauenvoll schief."
(Quelle: dtv)

Das Grauen lauert im Wald... oder?

Ein Junggesellinnenabschied mitten im Wald, der zum Albtraum wird... Klingt spannend, ist es auch.

Alles beginnt ganz harmlos, aber es wird die ganze Zeit eine recht düstere Stimmung gezeichnet. Sei es durch die Einsamkeit in der Waldhütte oder das ungeladene Gewehr an der Wand. Auch dadurch, dass die Stimmung zwischen den Feierenden nicht die beste ist und die Protagonistin Nora einfach nur nach Hause möchte, sorgt dafür, dass man als Leser nur noch auf den großen Knall wartet.
Das dauert leider ein bisschen und das ist auch mein einziger Kritikpunkt an diesem Buch: Es ist zwischendurch ein bisschen langatmig. Man wartet so drauf, dass endlich etwas passiert, aber dann kommt erstmal nichts. Trotzdem kann man das Buch kaum aus der Hand legen.

Spannend ist auch, dass man weiß, dass die Protagonistin Nora im Krankenhaus liegt, sich aber an nichts erinnern kann, was in der Nacht geschehen ist. Abwechselnd wird vom Party-Wochenende erzählt, dann ist wieder Nora im Krankenhaus an der Reihe. Das war wirklich gut gemacht.

Am besten hat mir aber gefallen, dass sie Handlung überhaupt nicht vorhersehbar ist. Man denkt, man wüsste was kommt, aber dann kommt alles anders. Ich war total überrascht und begeistert!
Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Dadurch, dass die Anzahl der Beteiligten überschaubar ist, kommt man nicht durcheinander. Alle Personen haben ihre Eigenheiten, sie sind authentisch und fallen nicht aus ihrer Rolle.

Mir hat das Buch richtig gut gefallen, ich werde die Autorin auf alle Fälle im Blick behalten! Von mir gibt es 4 Sterne!

Welche Erfahrungen habt ihr mit Junggesellinnenabschieden?
Eure

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen