Montag, 19. September 2016

Wenn sich alles gegen dich verschwört in "Die Gesichter des Verrats" von Marion Krafzik


Vor einiger Zeit habe ich die Gruppe Rezi-Liebe auf Facebook entdeckt. Die liebe Anna von Magische Momente in der kleinen Bücherwelt hat diese Gruppe ins Leben gerufen, um Autoren und Leser zusammenzubringen. Wir Leser erhalten Rezensionsexemplare und die Autoren unser Feedback – eine tolle Idee! Um mitzumachen, müsst ihr keinen Blog haben. Wer Lust hat, schaut einfach mal vorbei.

Lange Rede, kurzer Sinn: In dieser Gruppe habe ich „Gesichter des Verrats“ von Marion Krafzik entdeckt und der Klappentext hat mich sofort überzeugt: Dieses Buch will ich lesen – und ich habe es bekommen. Vielen Dank dafür.

Das Buch gibt es bei amazon für 1,99 Euro, kindleUnlimited-Leser dürfen es gratis lesen :)


Worum geht’s?


"Würde ich auch heute in der Gosse leben, wenn ich ein stärkerer, selbstbewussterer Mensch gewesen wäre, ein Mensch, der geliebt wird?
Niemand hat mir erklärt, dass Liebe blind macht. Niemand hat mich gewarnt, dass ich mit meiner Wahl vorsichtig sein sollte. Oder habe ich die Warnungen nur ignoriert?
Habe ich die Zeichen einfach verdrängt, weil ich so ausgehungert nach Liebe war?
Doch die größte Last, die ich seit jener Nacht vor zwei Jahren in mir trage, ist der Verrat, den ich an dem einzigen Menschen, der mich uneingeschränkt liebte, beging. Aber hatte ich eine Wahl?"
(Quelle: amazon)

Wenn sich die Welt gegen dich verschwört...


Auch wenn ich vom Klappentext gefesselt war, bin ich in die Geschichte selbst doch etwas schwer und holprig hineingekommen. Gleich zu Beginn lernen wir die Protagonistin Anne kennen, die auf Hamburgs Straßen als Obdachlose lebt – wieso und warum, erfahren wir noch nicht. Erst nach einer kurzen Einführung erfahren wir ihre Geschichte, erzählt aus der Ich-Perspektive.

Ihre Geschichte beginnt in der Vergangenheit, einige Jahre zuvor. Sie ist Architektin in einer kleinen Agentur, aber sehr erfolgreich und glücklich. Als sie ihren zukünftigen Mann auf einer Reise in Südafrika kennenlernt, scheint das Glück perfekt. Aber der Schein trügt.

Und ab dieser Stelle hat mich das Buch dann wirklich gefesselt, sodass ich es gar nicht mehr aus der Hand legen konnte. Die Dinge, die passieren, klingen absurd, aber trotzdem erscheinen sie real. Und Anne wird in einen Strudel gezogen, aus dem sie nicht mehr hinauskommt. Schlag auf Schlag wird sie unglücklicher und entfernt sich von sich und ihren Wünschen. Und daran Schuld sind die Menschen, die ihr am nächsten stehen, also die, von denen man es am wenigsten erwartet. Der Titel des Buches ist deswegen überaus passend. Ich hätte nach dem holprigen Start gar nicht mehr erwartet, dass sich das Buch in so eine spannende und fesselnde Richtung entwickelt.

Anne als Protagonistin stand ich ambivalent gegenüber. Mehr als einmal hätte ich sie gerne gepackt, geschüttelt und gesagt „Siehst du denn nicht was hier passiert?“. Auf der einen Seite finde ich sie unglaublich naiv, sie lässt zu viel mit sich machen und ist nicht stark genug, sich selbst durchzusetzen. Das liegt daran, dass sie so nach Harmonie strebt, sich selbst aber dabei vergisst. Auf der anderen Seite tut sie mir einfach nur unendlich leid – denn es muss ein schreckliches Gefühl sein, so zu leben wie sie und keine Chance mehr zu haben, daraus auszubrechen. Dann war sie mir wieder sehr sympathisch. Ich habe mitgehofft, mitgefiebert und ihr nur das Beste gewünscht.

Der Schreibstil ist sehr nüchtern gehalten. Das steht im krassen Gegensatz zu dem, was Anne erlebt. Die Schilderung davon, wie ihr ihr Leben aus den Händen gleitet, liest der Leser relativ emotionslos. Das war für mich am Anfang etwas irritierend, hat dann aber super zur Stimmung in dem Buch gepasst. Ansonsten liest es sich sehr flüssig. Es gibt immer mal wieder kleine Zeitsprünge, bei denen ich kurz stutzen musste, aber da die Geschichte chronologisch erzählt wurde, war das kein Problem.

Am Ende ist man dann wieder in der Gegenwart. Dass ihre Geschichte so eingebettet ist und sich der Kreislauf am Ende wieder schließt, hat mir sehr gut gefallen. Denn hier erlebt der Leser eine ganz andere Anne: Stark und entschlossen, das Unrecht auszugleichen, das ihr wiederverfahren wurde. Hier kocht die Spannung wieder hoch – also nehmt euch die Zeit zum Lesen, unterbrochen zu werden wäre wirklich doof J

Insgesamt konnte mich das Buch trotz Startschwierigkeiten noch richtig überzeugen. Es ist zwar ein Roman, aber spannend wie ein Krimi. Deswegen gibt es von mir 4 Sterne!


Kennt ihr ähnliche Geschichten? Lasst es mich wissen, denn ich glaube, ich habe eine neue Vorliebe entdeckt!
Eure

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen