Freitag, 10. Juni 2016

Schlaflose Nächte mit "Remexan - Der Mann ohne Schlaf" von Thomas Kowa

Vor einiger Zeit habe ich "Das letzte Sakrament" von Thomas Kowa gelesen und war von dem Buch restlos begeistert. Rezi verpasst? Dann einfach hier klicken :) Auf jeden Fall hat mich nicht nur die Story, sondern auch der Schreibstil total begeistert. Deswegen habe ich mich mega gefreut, als Thomas Kowa sein neues Buch "Remexan" veröffentlichte - und dazu vorab eine begleitete Leserunde auf Lovelybooks startete. Ich durfte dabei sein - vielen Dank dafür!

Das Buch ist bei dp Digital Publisher erschienen und momentan nur als ebook (als epub oder mobi) erhältlich. Es kostet grandiose 2,99 Euro - das sind, um den Autor zu zitieren, weniger als zwei Packungen M&Ms :D  Es ist direkt hier beim Verlag erhältlich. Eine Printversion ist auch geplant. Ich halte euch auf dem Laufenden!


Das war jetzt mal eine ganz lange Einführung, deswegen endlich zum Inhalt...

Worum geht's?


"Nur noch eine Stunde Schlaf pro Tag.
Immer leistungsbereit.
Keine Nebenwirkungen.
Aber ist das die ganze Wahrheit?
Der Pharmakonzern GENEKNOV bringt mit „Remexan“ ein Medikament auf den Markt, das den täglichen Schlafbedarf auf eine einzige Stunde verkürzt. Inmitten dieser sich rasant verändernden Welt versucht Kommissar Erik Lindberg, den Mord am ehemaligen GENEKNOV-CEO aufzuklären, der wie ein Versuchstier mit im Schädel applizierten Elektroden aufgefunden wurde.

Verzweifelt über seine im Koma liegende Freundin und vom Bundespolizeichef unter Druck gesetzt, beginnt Lindberg selbst Remexan zu nehmen ... " (Quelle)


Schlaflose Nächte garantiert!


Gleich vorweg: Das Buch hat nichts mit dem Vorgänger zu tun. Es spielt komplett in Basel und es handelt sich auch um ein anderes Ermittlerteam.

Im Vordergrund steht Kommissar Lindberg - ein wirklich sehr sympathischer Zeitgenosse, der aber auch nicht unfehlbar ist und sich durch seine unkonventionelle Art zu ermitteln auch ganz schön in die Nesseln setzen kann. Daneben gibt es noch die junge, engagierte Mia Adam - auch sehr sympathisch, vor allem weil sie es durch ihr sehr jugendliches Aussehen nicht immer leicht gemacht wird. Im Gegensatz steht dazu die erfahrene Carla Frey.
Insgesamt ist das Team sehr ausgewogen und mit seinen Ecken und Kanten sehr gut dargestellt. Allerdings steht wirklich Lindberg im Mittelpunkt, die beiden Frauen nehmen meines Erachtens eher eine Nebenrolle ein.

Im Buch wird auch auf Lindbergs Privatleben eingegangen. Dies hat mir gut gefallen, vor allem weil es zeigt, wie schwer das Schicksal einem zusetzen kann. Seine Freundin liegt im Koma - und es gibt keine Anzeichen, dass sich das verändern wird. Hier wird der Krimi auch mal emotional. Empathie ist vorprogrammiert.

Was natürlich sehr fesselt, ist das Thema des Buches: Eine Tablette, ohne Nebenwirkungen, mit der eine Stunde Schlaf ausreicht und man trotzdem immer fit ist. Der Traum aller Leseratten, oder? Aber natürlich kann man sich denken, dass nicht alles Gold ist was glänzt. Thomas Kowa schafft es hier, den Leser immer nur ein bisschen anzufüttern und eigentlich Lust auf das Medikament zu machen. Dass es nicht gleich von Anfang an verteufelt wird, gefällt mir richtig gut. Auch dass man nicht weiß, was eigentlich dahinter steckt bzw. warum es Morde auslöst, bleibt sehr lange offen. Dadurch wird die Spannung natürlich sehr hoch gehalten. Auch der Mörder ist lange Zeit unbekannt, obwohl im Buch der ein oder andere Hinweis versteckt ist. Ich habe es etwas vorher geahnt - vielleicht weil ich einfach ein super Ermittlungsgespür haben (hihi), vielleicht aber auch einfach, weil ich so viele Krimis lese. Eindeutig ist es allerdings erst kurz vor Schluss.

Was aber jeden Leser neben der eigentlichen Krimihandlung gruseln dürfte, ist der Umgang der Pharmakonzerne. Hier wird nicht nur beschrieben, wie die Zulassung für ein neues Medikament abläuft (Tierversuche inklusive), sondern auch, wie aufwendig und lange so etwas dauert. Dies deutet auf eine sehr genaue Recherche in der Branche hin und ist ein echter Pluspunkt. Allerdings wird auch verdeutlicht, wie die Gier nach Profit dann doch zu der ein oder anderen Vertuschung führt - und ich befürchte, die gibt es auch im wahren Leben.

Sehr gefesselt hat mich aber mal wieder der gute Schreibstil, wie im "Letzten Sakrament" auch. Thomas Kowa schreibt unheimlich flüssig, man springt nur so von Seite zu Seite. Dadurch, dass die Kapitel sehr kurz sind (immer nur wenige Seiten) und die Perspektiven bzw. Schauplätze gewechselt werden, gibt es immer wieder kleine Cliffhanger. Die animieren natürlich extrem zum weiterlesen. Richtig intensiv wird das dann gegen Ende des Buches. Es geht rasant zu, beim Lesen steckt man fast in einem Actionfilm und ich konnte die Auflösung kaum erwarten. Wie oben erwähnt war dann der Mörder an sich keine Überraschung mehr für mich, aber das tat dem Lesegenuss keinen Abbruch.

Insgesamt hat mich auch dieses Buch von Thomas Kowa wieder sehr begeistert. Und obwohl ich mit der Höchstpunktzahl wirklich knausrig bin, kann ich nicht anders und muss auch hier 5 Sterne vergeben!

Übrigens wird es bereits am 30. Juni 2016 einen zweiten Fall für Lindberg geben - dieser heißt "Redux - Das Erwachen der Kinder" und ich bin schon sehr gespannt.

Thomas Kowa hat übrigens auch eine sehr schöne Autorenseite und ihr findet ihn auch bei Facebook.

Na, wäre eine Tablette für unbegrenzte Lesenächte was für euch? Oder wollt ihr auf die gewohnte Mütze Schlaf nicht verzichten? Ich freue mich auf eure Kommentare!

Eure


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen