Mittwoch, 29. Juni 2016

Mord auf der Insel in "Spiekerooger Utkieker" von Ingrid Schmitz

Da am Freitag die Schildkrötenparade-Blogtour von Emma Wagner bei uns halt, deswegen ziehe ich den Krimi-Freitag jetzt einfach mal vor und stelle euch heute schon den neuen Krimi "Spiekerooger Utkieker" von Ingrid Schmitz vor :)

Das Buch habe ich direkt von der Autorin bekommen, die ich im Rahmen der Krimiwoche auf Facebook kennengelernt habe. Vielen Dank dafür!

Es handelt sich bei "Spiekerooger Utkieker" um den fünften Fall der Privatermittlerin, Künstlerin und Trödelmarkthändlerin Mia Magaloff.
Das Buch gibt es für 9,99 Euro als Print bei einem Buchhändler eurer Wahl. Ihr könnt es aber auch direkt auf der Autorenseite bestellen - dann bekommt ihr das Buch auf Wunsch auch signiert. Dort findet ihr ebenfalls die Leseprobe zu dem Buch - schaut also ruhig mal vorbei :)

Worum geht's?


"Die Privatermittlerin Mia Magaloff muss dringend über ihre Zukunft nachdenken. Sie nimmt sich eine Auszeit auf der ostfriesischen Insel Spiekeroog. Sandstrand, Meer und Sonne – mehr braucht sie nicht dafür.
Doch bereits auf der Fähre zur Insel wird sie verflucht, begegnet an der Utkieker-Skulptur einem scheinbar Durchgeknallten, der sie um Hilfe anfleht und findet am anderen Tag eine Tote, die vielleicht noch hätte leben können, wenn Mia schneller gehandelt hätte­.
Sie muss sich kümmern und hat sieben Tage Zeit dafür, damit es nicht noch mehr Tote gibt." (Quelle)


Wie es mir gefallen hat...

Obwohl es sich um den bereits fünften Fall der Privatermittlerin Mia handelt, bin ich gut hineingekommen. Es haben mir keine Informationen gefehlt, sodass ich mir schnell ein Bild von Mia und ihrer aktuellen Lebenssituation machen konnte. Dafür Daumen hoch!

Auch der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Die Kapitel haben genau die richtige Länge, man liest sie flüssig weg und die Überschriften sind passend, manchmal auch echt ein bisschen witzig ("Schreck im Versteck").

Toll war auf alle Fälle die Beschreibung der Insel Spiekeroog. Ich selbst bin ein großer Nordsee-Fan, war aber noch nie auf dieser Insel. Beim Lesen habe ich - trotz Mord und Totschlag - richtig Lust auf Urlaub bekommen. Beim Lesen konnte ich richtig abtauchen und habe schon fast das Meer gerochen :) Hier hat die Autorin wirklich viel Liebe zum Detail bewiesen.

Die Personen sind sehr gut gezeichnet. Es gibt Mia, die Hauptperson, auf der auch der Fokus des Buches steht. Es geht aber nicht nur um den Fall an sich, sondern auch um ihr Privatleben. Das war aber genau richtig dosiert, es nahm nicht überhand sondern die Krimihandlung stand deutlich im Vordergrund. Das ist mir bei Krimis immer wichtig. In Sachen Ermittlungen war ich mit Mia auch voll auf einer Wellenlänge: Sie ist mutig, lässt sich nicht abschütteln, ist schlagfertig und hört auf ihr Bauchgefühl. Privat hingegen muss ich zugeben, fand ich sie etwas anstrengend. Denn obwohl sie schon (das darf ich in meinem Alter noch sagen) 50 ist, benimmt sie sich doch an der ein oder anderen Stelle wie ein eifersüchtiger Teenie. Eifersucht gut und schön, aber das Zickige gegenüber ihrem On-Off-Freund war etwas nervig. Es passte gar nicht so ins Bild der taffen Ermittlerin, dass sie sich wegen einem Mann so aus der Ruhe bringen lässt.
Wirklich in mein Herz hat sich eine zweite wichtige Figur des Romans geschlichen: Der Spiekerooger Utkieker, der dem Buch auch den Namen verleiht. In Wirklichkeit heißt er Ubbo und ist der Landstreicher auf der Insel. Eine sehr kuriose Figur, die sich für den Wächter der Insel hält und Mia mehr oder weniger unterstützt. Man muss ihn einfach gern haben. Die Vorlage zu der Namensentlehnung stammt übrigens von einem Denkmal, das sich auf der Insel befindet, dem Spiekerooger Utkieker (ganz nach unten bis zu "Kunst" scrollen, da gibt es auch ein Bild).
Aber auch die anderen Personen zeichnet Originalität aus. So gibt es Chica und Checker, zwei Jugendliche, bei denen man sich wirklich konzentrieren muss, um zu verstehen, was sie sagen - sogar als Leser. Die Idee, die beiden einzubringen, fand ich gut, allerdings haben sie so gar nicht in das Bild der ruhigen und beschaulichen Insel gepasst - ein interessanter Gegensatz.
Um noch einige letzte Personen anzusprechen, die mir sicher im Gedächtnis bleiben: Die vier Insulaner, die immer nur im Café sitzen und Sprüche klopfen. So stellt man sich das als Landei doch vor, oder?

Was auch schön ist: Es ist ein Krimi zum miträtseln. Auch ich hatte während des Lesens immer wieder Vermutungen, wer hinter den Morden - oder sind es doch natürliche Tode - stecken könnte. Die Autorin führt einen auch immer wieder auf falsche Fährten, also wiegt euch nicht in Sicherheit. Das Ende war dann wirklich überraschend. Ich habe es nicht geschafft, den Mörder zu entlarven.

Super fand ich auch den Epilog. Viele Krimis enden ja oft mit der Aufklärung des Mordes. Hier erfährt man aber auch einen Ausblick in die Zukunft, also was mit dem Mörder/der Mörderin und den weiteren Personen im Anschluss an das Buch geschieht. Wirklich eine schöne Idee!

Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich habe es sehr schnell weggelesen. Einige kleine Abzüge wegen Mias Liebeschaos muss ich aber geben, deswegen erhält das Buch von mir 4,5 Sterne! Wer einen schönen, regionalen Krimi sucht, der nicht abgehoben, aber trotzdem spannend ist, ist hier genau richtig.

Schaut doch ruhig mal auf der Autorenseite von Ingrid Schmitz vorbei. Ihr findet sie außerdem auf Facebook - sie freut sich bestimmt über ein Like!

So, jetzt will ichs wissen: Wer von euch liebt die Nordsee genauso wie ich? War vielleicht schon jemand auf Spiekeroog? Welcher Regionalkrimi hat euch das letzte Mal begeistert?
Ich freue mich auf eure Kommentare!
Eure




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen