Donnerstag, 23. Juni 2016

Fantasy wie die ganz Großen: Falaysia Band 1 von Ina Linger

Ich liebe Fantasy und kann an keinem Roman dieses Genres vorbeigehen. Daher stand es für mich außer Frage den ersten Band der Falaysia-Reihe von Ina Linger zu lesen. Allgrizia ist dabei der erste Band einer siebenteiligen Reihe. 



Darum geht es:

Magie gibt es nicht. Davon ist Jenna, eine junge Frau aus Salisbury in England überzeugt - bis sie als Opfer eines alten Zwists zwischen zwei Magiern in eine ihr fremde, mittelalterliche Welt geworfen wird, in der es nicht nur Magie, sondern auch wilde Krieger, Drachen und andere wunderliche Kreaturen gibt. Hilfe findet sie bei Leon, einem jungen Mann, der vor vielen Jahren ebenfalls nach Falaysia gekommen ist und seitdem in dieser gefährlichen Welt festsitzt. Gemeinsam machen sich die beiden auf die Suche nach einem legendären Tor, das sie angeblich zurück nach Hause bringen könnte. Ihr Ziel zu erreichen, ist allerdings alles andere als ein Kinderspiel, denn es scheint so, als würde in Falaysia gerade ein Krieg ausbrechen. Und dann gibt es da noch den gefürchteten Marek, der eine persönliche Rechnung mit Leon offen hat und diesen wie ein Besessener verfolgt. Ein Mann, der bald auch schon Jennas Leben bedroht, aber dennoch eine seltsame Faszination auf sie ausübt...

So hat es mir gefallen:
Der Klappentext hat mich neugierig auf die Geschichte gemachtund ich wurde nicht enttäuscht. Zu Beginn war ich etwas verwirrt und konnte mir noch nicht richtig erklären, wie das Ganze mit der Handlung zusammen hängen könnte. Das Rätsel wurde jedoch bald gelüftete - zumindest teilweise. 

Jenna landet in Falaysia. Hier ist ihr alles unbekannt. Sie spricht noch nicht einmal dieselbe Sprache wie die Menschen hier. Als sie von einem älteren Ehepaar gefunden wird, ist sie zunächst überglücklich, hält diese dann aber für verrückt. Jenna kann zunächst nicht glauben, dass sie sich tatsächlich in einer ihr unbekannten Welt befindet. Erst als sie auf Leon trifft, scheint es bei ihr angekommen zu sein. Jenna ist ein weitestgehend sympathischer Charakter, der mir jedoch an manchen Stellen ein wenig auf die Nerven ging. Manchmal dacht ich einfach: "Jetzt beiß die Zähne zusammen." oder "Hör auf das, was Leon dir sagt." Im Großen und Ganzen konnte ich jedoch mit ihr Mitfühlen und fand ihre Handlungsweise logisch. 

Noch größere Sympathie hatte ich sofort für Leon. Ich kann nicht einmal genau erklären warum. Er gefällt mir einfach. Gut fande ich, dass die Kapitel mal aus Jennas und mal aus Leons Sicht geschrieben wurden, denn durch die Multiperspektive lernt man die Welt besonders gut kennen. Beide nehmen diese anders wahr, da Leon sich ja bereits seit Jahren in Falaysia befindet und Jenna von vielem einfach noch überrascht ist. 

Die dritte "große" Figur im Bunde ist Marek, der nicht nur auf Jenna eine gewisse Faszination ausübt, sondern auch auf mich als Leserin. Man merkt relativ schnell, dass es zwischen Marek und Jenna irgendwie knistert, aber auch Leon hat scheinbar ein gewisses Interesse an Jenna. Wer jetzt aber eine kitschige Dreiecksbeziehung wartet, der ist hier fehl am Platz. Die Liebeleien sickern nur ganz leicht hindurch und sind kaum merkbar. Vielmehr steht die Magie und das Können der Drei im Augenmerk.

Der Schreibstil ist durch und durch solide und sehr bildlich. Man bekommt das, was man als Fantasyleser erwartet. Eine mittelalterlich inspirierte Welt voller Mystik, Geheimnisse, Intrigen und Auseinandersetzungen.

Fazit:
Alles in allem ist dieses Buch ein großartiger Fantasyroman, dessen weitere Bände noch mehr versprechen. Ich werde zu greifen, denn mich hat der erste Band überzeugt. Ina Linger hat mich durch ihre bildliche Sprachgewalt, die verknüpft mit den Fantasyelementen eine tolle Geschichte ergeben, als Leserin für sich gewonnen. Sie mag nicht mit den Großen wie Tolkien oder Rothfuss mithalten können, kommt meiner Meinung nach aber dicht heran. Ich vergebe 4,5 von 5 möglichen Sternen!

Weitere Infos:
Ina Linger gewann mit ihrem ersten Falaysiateil im Oktober 2012 den dnbp (der neue buchpreis) in der Kategorie "Belletristik". Alle Informationen über die Selfpublishing-Autorin und ihre Bücher findet ihr auf ihrer Website

Lest ihr eigentlich gerne Fantasy? Oder was haut euch so richtig vom Hocker? 
Schreibt es mir doch in die Kommentare!

Eure Caro


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen