Montag, 11. April 2016

Wo ist Mia? - Wir suchen mit!


Am 22. April erscheint das Buch "Remember Mia" von Alexandra Burt. Und kurz vor dem Erscheinungstermin hat sich dtv etwas ganz besonderes ausgedacht: Das große Bloggerraten: Wo ist Mia?

Warum Mia? Wer ist das überhaupt? 


Dieser Thriller geht unter die Haut: Die junge Mutter Estelle liegt nach einem schweren Autounfall im Krankenhaus. Sie erinnert sich an fast nichts - nur, dass sie eines Morgens aufwachte und ihre 7-Monate alte Tochter Mia nicht mehr im Kinderbett lag. Anzeichen für einen Einbruch gibt es nicht, im Gegenteil: Alle Türen sind verschlossen und nicht nur Mia ist verschwunden, auch jegliche Anzeichen, dass das Kind jemals in dieser Wohnung gewohnt hat. Die Polizei weiß nur eins sicher: Sie glaubt, das Estelle am Verschwinden des Kindes nicht unschuldig ist...

Ist das nicht der Alptraum jeder Mutter? Selbst ihr eigener Ehemann scheint ihr nicht zu glauben. Was ist also geschehen? Ich habe die Antwort und nehme mir die künstlerische Freiheit, die Geschichte fortzusetzen.

Debra

Täglich sitze ich in der Ultraschallpraxis und täglich sehe ich ungeborene Babys, glückliche werdende Mütter und lächelnde werdende Väter. Nur mir bleibt das Glück verwehrt. Weder mit dem Mann, noch mit einem Kind hat es bisher geklappt. Es ist frustrierend und entmutigend zu gleich. Jeden Tag die gleiche Qual.
Bis zu diesem einen Tag. Ein Paar betritt die Praxis, unsicher und doch hoffnungsvoll. Estelle Paradies und ihr Mann Jack. Ich untersuche sie, in ihrem Bauch trägt sie ein gesundes Mädchen. Aber meine Gedanken schweifen ab. Immer wieder blicke ich zu Jack hinüber - mein Traummann. Er erwidert mein Lächeln. Ich muss ihn haben... Ich will Estelles Leben...
Der erste Kontakt ist leicht. Die Kontaktdaten sind im Computer der Praxis gespeichert. Unter einem Vorwand rufe ich Jack an und locke ihn abends in die Praxis. Er ist überrascht, als er mich durchschaut. Es geht nicht um das Baby, es geht um mich - um uns. Er ist nicht abgeneigt. In seiner Ehe ist er schon lange unglücklich: Erst die Geldprobleme und dann die unbegründeten Sorgen seiner Frau, dass etwas mit dem Baby nicht in Ordnung ist. Sie haben sich auseinandergelebt, als wären sie bereits 40 Jahre verheiratet.
Mein Leben dreht sich um 180 Grad. Alles ist perfekt. Jack trägt mich auf Händen, wir treffen uns regelmäßig, den Vorwand der Überstunden schluckt Estelle ohne Misstrauen. Ich wache jeden Tag mit einem Lächeln im Gesicht auf. Es fehlt nur noch eins zu unserem Glück: Das Baby. Dann wären wir endlich eine richtige Familie.
Nur nichts überstürzen. Ich war so lange alleine, da kommt es auf einige Monate nicht an. Die Planung muss stimmen, mein Glück soll nicht wegen einer kleinen Unachtsamkeit zerstört werden. Wochenlang feile ich an meinem Plan, Jack ist eingeweiht und auf meiner Seite. Estelle ist labil, als Mutter überfordert. Besser kann es nicht laufen.
Mia ist mittlerweile 7 Monate alt und der richtige Zeitpunkt ist endlich gekommen. Jack wird auf eine längere Geschäftsreise gehen, er hat also ein wasserdichtes Alibi. Der Vater wird schließlich immer als erstes verdächtigt. Schon vor ein paar Tagen hat er Estelles Vitamintabletten durch ein starkes Schlafmittel ersetzt - sie wird nichts mitbekommen. Auch der Reserveschlüssel für die Wohnung liegt bereit...
Es geht los. Leise betrete ich die Wohnungstür. Estelle schläft wie ein Stein. Sie bemerkt nicht, wie ich das Kind aus dem Bettchen hebe und in den Maxi-Cosi lege. Auch Mia schläft. Sie war der unsichere Faktor in meinem Plan, denn wenn sie schreit, könnten wir gehört werden. So aber habe ich alle Zeit der Welt, alle Dinge von Mia zusammenzupacken. Die Bodys, die Fläschchen, die Windeln, das Milchpulver. Alles geht ganz einfach. Nachdem alles im Auto verstaut ist, gehe ich nochmals zurück in die Wohnung und beseitige die letzten Spuren. 
Mein neues Leben beginnt jetzt. Ein Mann und ein Kind - alles, was ich mir je erträumt habe. Jack wird bald zurückkommen. Er wird Estelle in eine psychiatrische Einrichtung einweisen lassen, sollte sie nicht von der Polizei verhaftet und später verurteilt werden. Sie ist schließlich labil. Niemand wird ihr glauben. Und ist sie erstmal weggesperrt, wird die Scheidung auch kein Problem...
Mia beginnt zu schreien. Sie hat Hunger. Ich nehme sie hoch, wiege sie in meinem Arm und gebe ihr das Fläschen. Das Leben kann so schön sein!

Natürlich weiß auch ich nicht, was wirklich geschehen ist. Aber nach meinem Eindruck der
XXL- Leseprobe hat Estelle nichts mit dem Verschwinden zu tun - es muss also jemand anderes gewesen sein. Was ist eure Meinung? Lest die Leseprobe und zieht eure eigenen Schlüsse. Aber Vorsicht: Ihr werdet auf den über 70 Seiten von der Geschichte in den Bann gezogen und die Stelle, an der die Geschichte endet, ist richtig fies! Da kann man dem Erscheinungstermin des Buches nur noch entgegenfiebern. Ich zähle die Tage! Ihr auch?

Viele Grüße

Kommentare:

  1. Hallo Jasmin,

    das ist ja eine interessante Fortsetzung, die du dir da ausgedacht hast! :) Ich bin durch die Aktion total neugierig auf das Buch geworden und bin schon gespannt, wie es wirklich weitergeht.

    Liebe Grüße,
    Hanna von buchsichten.de

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Hanna,
    danke für das Lob!
    Ich finde das Buch auch wirklich spannend - und will unbedingt wissen, welche Wendung es nimmt.
    Ich hasse XXL-Leseproben :) . Man liest sich richtig in das Buch ein und dann auf einmal ist es an der spannendensten Stelle vorbei und man muss auf das Buch warten :(
    Viele Grüße, Jasmin

    AntwortenLöschen
  3. Huhu Jasmin,

    das ist ein interessantes Ende der Geschichte.
    Für mich noch umso spannender, weil ich auch an der Aktion teilgenommen habe.

    Mein Ende ist allerdings ein bisschen anders 😊

    Ganz liebe Grüße
    Lagoona

    AntwortenLöschen